Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Schlauchturm der Flensburger Berufsfeuerwehr gesperrt

von

Statik nach Abriss des Hallenbades gefährdet

Schlauchturm der Flensburger Berufsfeuerwehr gesperrt - Statik nach Abriss des Hallenbades gefährdet

etDer Schlauchturm der Flensburger Berufsfeuerwehr auf dem Gelände am Munketoft musste am Freitag gesperrt werden. Hintergrund ist, dass der sich ohnehin leicht neigende Turm seit dem Abriss des Hallenbades stärker in Bewegung geraten ist. Allerdings droht er nun zur anderen Seite zu kippen.

Die Statiker der städtischen Kommunalen Immobilien haben am Freitag festgestellt, dass die Standsicherheit des Turmes nicht gewährleistet werden kann. Deshalb musste der Turm, welcher der Feuerwehr als Schlauchturm dient, komplett gesperrt werden. Auch die umliegenden gefährdeten und von der Feuerwehr genutzten Gebäude mussten freigezogen werden. Die sich dort befindlichen Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr wurden deshalb auf das Gelände des THW in der Lilienthalstr. verbracht. Dies betrifft jedoch nicht das Hauptgebäude am Munketoft. Daher hat diese Lösung keinerlei Einfluss auf die Einsatzbereitschaft der Berufsfeuerwehr Flensburg.

Um schnellstmöglich eine Lösung zu erreichen soll am Montag deshalb geprüft werden, wie der Turm kontrolliert abgetragen werden kann und ob kurzfristig eine Schlauchwaschmaschine angeschafft werden kann, die notwendig wird, wenn der Turm nicht mehr zur Verfügung steht. 


"Wir arbeiten daran, die Situation für die Flensburger Berufsfeuerwehr  zügig wieder zu optimieren und wir werden kurzfristig auf geeignetem Weg über die weiteren Entwicklungen informieren.", so Oberbürgermeisterin Simone Lange

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück