Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Ruhiges Osterfest im Bereich Neumünster, Rendsburg und Eckernförde

von

Neumünster - Es war im Allgemeinen im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Neumünster ein sehr ruhiges und friedliches Osterfest 2021. - Symbolfoto: Foerde.news

Zwischen dem Karfreitag und Ostermontag 2021 kam es lediglich zu insgesamt 30 Einsätzen im Zusammenhang mit Corona im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Neumünster.

In den meisten Fällen konnten die eingesetzten Beamten dann vor Ort keine Feststellungen treffen, oder wenn die Polizeibeamten vor Ort jemanden antrafen, wurde sich weitestgehend an die Kontaktbeschränkungen und die Abstands- und Hygieneregeln gehalten. In den Fällen, wo die Betroffenen sich uneinsichtig zeigten, schrieben die eingesetzten Beamten Ordnungswidrigkeitenanzeigen.

In Neumünster kam es in der Nacht vom 02.04.2021 auf den 03.04.2021 zu mehreren Einsätzen im Wernershagener Weg, da dort 5 Personen in einer Wohnung zu laut feierten. Trotz mehrfacher Aufforderung, sich ruhig zu verhalten, kamen die anwesenden Personen dieser Anordnung nicht nach. Die eingesetzten Polizeibeamten lösten die Party schließlich auf, die fünf Personen müssen jetzt alle das fällige Bußgeld bezahlen.

Auch in Rendsburg, in der Boelckestraße, wurde am 03.04.2021 gegen 21.30 Uhr, eine Party mit zu vielen Personen aus verschiedenen Haushalten gefeiert. Auch diese Party wurde von den Polizeibeamten vom Polizeirevier Rendsburg schließlich aufgelöst, es wurde gegen 5 Personen ein Bußgeld verhängt.

Insgesamt kam es zu 11 Einsätzen im Bereich Rendsburg und dem dazugehörigen Kreisgebiet, zu insgesamt 13 Einsätzen im Bereich Neumünster und zu 6 Einsätzen im Bereich Eckernförde.

Ansonsten war es auch im Allgemeinen im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Neumünster ein sehr ruhiges und friedliches Osterfest 2021.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück