Werbeanzeige
Werbeanzeige
- Blaulicht -

Polizei Schleswig-Holstein verstärkt zu Himmelfahrt im Einsatz

von (Kommentare: 0)

Die Landespolizei Schleswig-Holstein wird am kommenden Himmelfahrtstag mit deutlich mehr Kräften als im Regeldienst im Einsatz sein.

Die Polizeidirektionen setzen an den jeweiligen örtlichen Schwerpunkten vermehrt eigene und teilweise zusätzliche Kräfte der Eutiner Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung und der Bereitschaftspolizei (PD AFB) in Form von Einsatzzügen und Einsatzgruppen ein.

-Anzeige-

www.förde.news

Bei den Schwerpunkten handelt es sich um bekannte Einsatzorte wie in der Polizeidirektion Neumünster rund um den Einfelder See, in der Polizeidirektion Bad Segeberg am Segeberger See und die Flunky-Ball-WM in Elmshorn, in der Polizeidirektion Itzehoe in Kollmar am Hafen und am Strand und im Bereich der Polizeidirektion Ratzeburg an verschiedenen Seen. Die Polizeidirektion Lübeck wird die Ostseestrände besonders im Auge behalten sowie die Hüxwiese in Lübeck. Die Hüxwiese ist für den Himmelfahrtstag durch die Polizeidirektion Lübeck als so genannter "gefährlicher Ort" eingestuft worden, ebenso durch die Polizeidirektion Kiel der Freistrand von Heikendorf/Möltenort und in Preetz der "Robinson" Spielplatz. Rechtlich ist es der Polizei dann nach dem Prinzip der Ortshaftung gestattet, die Identität von Personen festzustellen und diese zu durchsuchen. Dies bedeutet, dass unter Berücksichtigung der Verhältnismäßigkeit allein die Anwesenheit an einem "gefährlichen Ort" ausreicht, um Adressat polizeilicher Maßnahmen zu werden.

-Anzeige-

www.förde.news

Die Polizei trägt mit diesem Kräfteansatz ihren Teil dazu bei, dass dieser Feiertag für alle Beteiligten friedlich verläuft. Junge Menschen und andere Feiernde sollen Spaß am Himmelfahrtstag haben - dem steht die Polizei nicht entgegen. Einschreiten wird die Polizei selbstverständlich bei Phänomenen die zu Himmelfahrt vermehrt auftreten wie Sachbeschädigungen, übermäßigem Alkoholkonsum erst Recht durch Jugendliche, bei Ruhestörungen durch lautes Grölen oder überlaute Musik und natürlich bei Körperverletzungen. Dadurch schützen wir die Feiernden und natürlich auch die Unbeteiligten.


---------------------------------------------------


-Anzeige-

www.förde.news


Zurück