- Blaulicht -

Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

+++UPDATE +++ Entwarnung: Vermeintliche Panzermine entpuppte sich als Karbidlampe

von

Panzermine auf Dachboden gefunden: Foto.Flensburger-Stadtanzeiger.de

Flensburg/ iwe - Der vermeintliche Fund eines Reliktes aus dem zweiten Weltkrieg hat am Dienstagmittag einen Einsatz von Polizei, Feuerwehr und Kampfmittelräumdienst im Stadtteil Jürgensby ausgelöst.

Nach ersten Erkenntnissen wurde bei Renovierungsarbeiten in einem Mehrfamilienhaus in der Jürgensgaarder Straße auf dem Dachboden ein verdächtiger Gegenstand gefunden, den sowohl die Arbeiter als auch die Polizei für ein Sprengkörper jugoslawischer oder russischer Herkunft hielten.

Die Handwerker meldeten den Fund sofort der Polizei. Zusätzlich wurde der Leitungsdienst der Berufsfeuerwehr alarmiert.

Die Einsatzkräfte evakuierten das betroffene Haus sowie ein Nachbarhaus und forderten den Kampfmittelräumdienst an. 

Nach in Augenscheinnahme des Fundes hat die Polizei sich vor Ort dazu entschlossen, Fotos zu machen und diese dem Kampfmittelräumdienst zu zusenden. Der Kampfmittelräumdienst hat den vor Ort befindlichen Polizisten mitgeteilt, dass diese den Fund sicher stellen werden.

Nach eintreffen des Kampfmittelräumdienstes stellte sich der vermeindliche gefährliche Fund als harmlos heraus: Es handelt sich um eine alte Karbidlampe (Gaslampe).

Die Jürgensgarder Straße wurde in dem betroffenen Bereich komplett abgesperrt.

Nach der Entwarnung konnten die Bewohner in die Häuser zurück kehren.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück