Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Neumünster: Update zum schweren Verkehrsunfall mit zwei Toten

von

Neumünster - Der 24-jährige Unfallverursacher hatte zum Tatzeitpunkt keinen Führerschein - Symbolfoto: Thomsen

Update: Wie die Polizei Neumünster mitteilt war der 24-jährige Unfallfahrer war zum Unfallzeitpunkt nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Ob er zum Zeitpunkt des Unfalls unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen stand, ist derzeit Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Außerdem geht die Polizei davon aus, dass ursächlich für den Verkehrsunfall eine nicht angepasste Geschwindigkeit gewesen ist. Zum Unfallzeitpunkt war der 24-jährige auf der nassen Fahrbahn in einer Rechtskurve ins Rutschen geraten. Die schwerverletzte 27-jährige Frau schwebt weiterhin in Lebensgefahr und wird derzeit weiterhin im FEK Neumünster behandelt.

Was war geschehen?

Wie die Polizei mitteilte, war am Mittwochabend gegen 23:25 Uhr ein 24-jähriger Autofahrer, mit seinem Golf, in einer Menschengruppe von drei Personen gefahren. Zwei verstarben noch am Unfallort, die dritte Person wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Kurz hinter dem Kurvenbereich der Straße Einfelder Schanze im Ortseingang Neumünster verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug. Infolgedessen kam er nach links von der Fahrbahn ab und fuhr über den Grünstreifen und den Gehweg in eine dreiköpfige Fußgängergruppe. Hierbei wurden ein 34-jähriger Mann und seine 30 Jahre alte Lebensgefährtin tödlich verletzt. Eine 27-jährige Frau wurde bei dem Verkehrsunfall lebensgefährlich verletzt und kam ins Friedricht-Ebert Krankenhaus (FEK) Neumünster. Der 24-jährige Fahrer kam ebenfalls mit einem Schock ins FEK Neumünster.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück