Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Nach Unfall auf der Osttangente: Polizei ermittelt flüchtigen Geisterfahrer

von

Den Mann erwartet nun eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort - Fotos: Thomsen

Flensburg - Nachdem ein Auto am Montagabend in Höhe Engelsby entgegensetzt zur vorgeschriebenen Fahrtrichtung auf die Osttangente gefahren war, ereignete sich dort ein Zusammenstoß zwischen zwei Autos, die angesichts der ihnen entgegenkommenden Autoscheinwerfer bremsen mussten. Der Geisterfahrer flüchtete zunächst - konnte aber mittlerweile ermittelt werden.

Nur wenige Stunden nach dem Unfall können die beiden Autofahrer, deren Autos in Folge der Geisterfahrt auf der Osttangente am Montagabend schwer beschädigt worden sind, aufatmen. Der Geisterfahrer konnte durch die Polizei ermittelt werden, sodass die Unfallbeteiligten nun ihre Ansprüche bei dessen Versicherung geltend machen können.

„Es handelte sich um einen Mann, der mit seinem Fahrzeug in falscher Richtung auf die Osttangente aufgefahren war“, bestätigte Polizeisprecherin Sandra Otte am Dienstagvormittag. Dieser konnte durch die Ermittlungen durch die Polizei ausfindig gemacht werden.

Warum der Mann seinen weißen Mitsubishi vermutlich von der Kreuzung Jordberg aus auf die falsche Richtungsfahrbahn der Osttangente lenkte ist noch nicht geklärt und Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

„Den Mann erwartet nun eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort“, erklärt die Polizeisprecherin die rechtlichen Folgen des lebensgefährlichen Fahrmanövers. Zudem wurde der Führerschein des Mannes eingezogen.

Der Mann war am Montagabend mit seinem Kleinwagen rund 200 Meter weit in der falschen Richtung auf der Umgehungsstraße unterwegs, bevor er sein Fahrzeug wendete und einfach davonfuhr, ohne sich um die Folgen des von ihm verursachten Unfalls zu kümmern.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück