Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Motorradfahrer missachtet Vorfahrt: Kollision mit Auto

von

Fotos:Iwersen

Flensburg/ iwe – Ein für die Jahreszeit ungewöhnlicher Unfall ereignete sich am Nachmittag des Neujahrstages an der Kreuzung Wasserloser Weg/ Schottweg im Stadtteil Mürwik. Nachdem ein Motorradfahrer die Vorfahrt missachtet hatte kam es zur Kollison mit einem BMW. Dabei wurden der Biker und sein Sozius verletzt. Auch der Rettungshubschrauber war im Einsatz.

-Anzeige-

www.förde.news

Nach den ersten Ermittlungen der Polizei wollten der Motorradfahrer und sein Begleiter gegen 15.20 Uhr die Kreuzung in Richtung des Parkplatzes eines Einkaufszentrums überqueren. Aus Richtung B199/Osttangente kam in diesem Moment ein BMW. Diesen übersah der Motorradfahrer offenbar und fuhr trotz des herannahenden Wagens in die Kreuzung ein. Der Autofahrer konnte eine Kollision nicht mehr verhindern und kollidierte mit der Yamaha, die daraufhin umstürzte. Durch Unfallzeugen wurde der Rettungsdienst alarmiert. Neben zwei Rettungswagen wurde auch der Rettungshubschrauber Christoph Europa 5 aus Niebüll alarmiert, um einen Notarzt an die Einsatzstelle zu bringen.

Vor Ort wurden die beiden Verletzten zunächst versorgt und anschließend mit den Rettungswagen in die Notaufnahme eingeliefert. Mindestens einer von ihnen soll bei dem Unfall schwere Verletzungen erlitten haben. Der Fahrer des BMW blieb bei dem Unfall unverletzt.

Das schwer beschädigte Motorrad musste abgeschleppt werden. Zur Aufnahme des auslaufenden Betriebsstoffe wurde auch die Berufsfeuerwehr alarmiert.

Während der Rettungsarbeiten wurde die Zufahrt zum Schottweg von der Osttangente aus gesperrt. Der Fahrer eines Audi ignorierte diese Absperrung jedoch und fuhr in die Einsatzstelle ein. Er wurde von der Polizei belehrt – dies zeigte jedoch offenbar nicht viel Wirkung, denn er wollte weiterhin durch die Unfallstelle fahren, um nach Glücksburg zu gelangen. Der Polizei gelang es jedoch, den Mann zur Vernunft zu bringen und einen Umweg zu fahren.

-Anzeige-

www.förde.news

Die Ermittlungen der Polizei müssen nun ergeben, warum der Motorradfahrer den BMW übersehen hat. Zudem ist noch fraglich, ob die Yamaha überhaupt zugelassen und versichert ist – zwar war an dem Motorrad ein Kennzeichen aus dem Kreis Ostholstein angebracht – dies trug jedoch weder eine Zulassungs- noch eine TÜV-Plakette.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

www.förde.news

Nach den ersten Ermittlungen der Polizei wollten der Motorradfahrer und sein Begleiter gegen 15.20 Uhr die Kreuzung in Richtung des Parkplatzes eines Einkaufszentrums überqueren. Aus Richtung B199/Osttangente kam in diesem Moment ein BMW. Diesen übersah der Motorradfahrer offenbar und fuhr trotz des herannahenden Wagens in die Kreuzung ein. Der Autofahrer konnte eine Kollision nicht mehr verhindern und kollidierte mit der Yamaha, die daraufhin umstürzte. Durch Unfallzeugen wurde der Rettungsdienst alarmiert. Neben zwei Rettungswagen wurde auch der Rettungshubschrauber Christoph Europa 5 aus Niebüll alarmiert, um einen Notarzt an die Einsatzstelle zu bringen.

Vor Ort wurden die beiden Verletzten zunächst versorgt und anschließend mit den Rettungswagen in die Notaufnahme eingeliefert. Mindestens einer von ihnen soll bei dem Unfall schwere Verletzungen erlitten haben. Der Fahrer des BMW blieb bei dem Unfall unverletzt.

Das schwer beschädigte Motorrad musste abgeschleppt werden. Zur Aufnahme des auslaufenden Betriebsstoffe wurde auch die Berufsfeuerwehr alarmiert.

Während der Rettungsarbeiten wurde die Zufahrt zum Schottweg von der Osttangente aus gesperrt. Der Fahrer eines Audi ignorierte diese Absperrung jedoch und fuhr in die Einsatzstelle ein. Er wurde von der Polizei belehrt – dies zeigte jedoch offenbar nicht viel Wirkung, denn er wollte weiterhin durch die Unfallstelle fahren, um nach Glücksburg zu gelangen. Der Polizei gelang es jedoch, den Mann zur Vernunft zu bringen und einen Umweg zu fahren.

-Anzeige-

www.förde.news

Die Ermittlungen der Polizei müssen nun ergeben, warum der Motorradfahrer den BMW übersehen hat. Zudem ist noch fraglich, ob die Yamaha überhaupt zugelassen und versichert ist – zwar war an dem Motorrad ein Kennzeichen aus dem Kreis Ostholstein angebracht – dies trug jedoch weder eine Zulassungs- noch eine TÜV-Plakette.

-->

Zurück