Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Möchtegern-Polizist kontrolliert Autofahrer und wird erwischt

von

Außderdem wurde eine Tüte mit mutmaßlichen Extasy-Tabletten im Kofferraum entdeckt. - Foto: Polizeidirektion Flensburg

Am Freitagmorgen, gegen 01.00 Uhr, erhielt die Leitstelle einen telefonischen Hinweis über eine offenbar unrechtmäßige Verkehrskontrolle durch falsche Polizeibeamte auf dem Parkplatz der Schiffbrücke. Die Möchtegern-Beamten hätten dabei einen braunen Audi mit Blaulicht genutzt. Im Rahmen der Fahndung wurde der Audi an einer Tankstelle in der Neustadt kurz darauf kontrolliert. Zwei Personen, ein Mann und eine Frau, hatten sich beim Eintreffen der Polizei bereits zu Fuß entfernt, der polizeibekannte Halter befand sich jedoch noch vor Ort. Bei der Flensburger Polizei ist der 30-Jähriger bereits bekannt.

Er hat sich in der Vergangenheit schon als Polizist ausgegeben und war dabei aufgeflogen. In dem PKW konnte neben einem Blaulicht, welches der Fahrer direkt freiwillig aushändigte, u.a. Pfefferspray, eine Warnweste mit der Aufschrift "Presse", eine elektronische Tafel, die beim Einschalten "Stop Polizei" signalisiert, Polizeiabsperrband, ein Funkgerät mit Schallschlauch, Handschuhe, Taschenlampe mit Holster und ein gelbes Blinklicht aufgefunden werden. Zudem wurde eine Tüte mit mutmaßlichen Extasy-Tabletten im Kofferraum entdeckt. Der 30-jährige Fahrzeughalter führte außerdem ein weiteres Pfefferspray in seiner Jackentasche bei sich. Die "Polizeiutensilien" und die Betäubungsmittel wurden als Beweismittel beschlagnahmt, die beiden Pfeffersprays zur Gefahrenabwehr sichergestellt, außerdem wurde u.a. ein Verfahren wegen Amtsanmaßung und dem unbefugten Besitz von Betäubungsmitteln eingeleitet. Ein Bericht an die Führerscheinstelle wird folgen.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück