Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Mann stirbt bei Wohnungsbrand in der Glücksburger Straße

von

Flensburg - Warum das Feuer in dem Gebäude ausbrach ist bislang noch unklar. - Fotos: Thomsen
Ein Feuer in einem Gebäude in einem Hinterhof in der Glücksburger Straße hat am Sonntagnachmittag ein tragisches Ende genommen: Den Bewohner einer Wohnung konnte die Feuerwehr nur noch tot aus dem Haus bergen.
Gegen 17 Uhr hatte ein Nachbar den Notruf gewählt, nachdem er eine Rauchentwicklung auf dem Gelände bemerkt hatten. Als der Löschzug der Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Engelsby eintrafen, fanden sie eine starke Rauchentwicklung aus den Fenstern und dem Dach des Gebäudes vor.
„Zunächst konnten wir den Brandort kaum lokalisieren, da es aus dem ganzen Dach qualmte“, berichtet Feuerwehr-Einsatzleiter Marco Litzkow.
Da Nachbarn berichteten, dass sich in der Wohnung möglicherweise noch eine Person befinden könnte, suchte die Feuerwehr das Gebäude unter schwerem Atemschutz ab. Doch auch der Zugang zu dem älteren Haus gestaltete sich schwierig. „Wir mussten zunächst nach dem Eingang suchen, der sich ebenfalls im Hinterhof befand und nicht direkt mit Löschfahrzeugen anfahrbar war“, erklärt der Einsatzleiter.
In der Wohnung fanden sie dann den männlichen Bewohner leblos vor.
Sie brachten ihn sofort ins Freie, wo der Notarzt aber nur noch den Tod des Mannes feststellen konnte.
Die Löscharbeiten gestalteten sich aufgrund der verwinkelten Bauweise des Hauses schwierig und konnten aufgrund der starken Rauchentwicklung nur unter Atemschutz durchgeführt werden.
Gleich nach dem Ausbruch des Brandes wurde die Glücksburger Straße zwischen Jürgensgaarder Straße und Mommsenstraße für den Verkehr voll gesperrt. Die Sperrung dauerte auch am Abend noch an.
Davon betroffen war auch der Linienverkehr. Zwei Busse mit zusammen 65 Fahrgästen konnten ihre Fahrt nicht mehr fortsetzen. Diese wurden später mit Hilfe der Polizei rückwärts bis zum Hafermarkt zurückgeleitet.
Warum das Feuer in dem Gebäude ausbrach ist bislang noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und die Brandstelle beschlagnahmt.

Zurück