Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

LKA-Ermittler finden kistenweise gefälschte US-Dollar in Millionenhöhe

von

103 Millionen gefälschte Dollar sichergestellt - Foto: Pexel/ferreira

Jübek - Bei Durchsuchungen einer Wohnung und zweier Firmenadressen in Jübek (Kreis Schleswig-Flensburg) und Hamburg haben Ermittler des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein (LKA SH) Falschgeld in Höhe von über 103 Millionen US-Dollar sichergestellt. Die auch als "prop copy" oder "movie money" bezeichneten Fälschungen sind bei genauer Betrachtung zwar als solche zu erkennen, sie sind von der Deutschen Bundesbank und amerikanischen Behörden jedoch als geeignet eingestuft worden, im Zahlungsverkehr mit echtem Geld verwechselt zu werden. Sowohl die Herstellung und Beschaffung, als auch das Inverkehrbringen dieser Falschgeldnoten stellen Straftaten dar.

Der 42-jährige Beschuldigte steht unter Verdacht, bereits in der Vergangenheit Falschgeld in die USA exportiert zu haben. Hinweise der amerikanischen Sicherheitsbehörden an das Bundeskriminalamt und daran anschließende Ermittlungen führten zu den Firmenstandorten des Mannes, der unter anderem Geschäftsführer von zwei Exportunternehmen ist. Bei den umfangreichen Durchsuchungen durch das LKA SH wurden vier Paletten mit insgesamt 75 Kartons gefälschter US-Dollar sichergestellt. Die Blüten stammen mutmaßlich von einem Großhändler aus der Türkei, der eine der Exportfirmen des Beschuldigten in Jübek als Zwischenlager für den Weitertransport in die USA genutzt hat.

Die Staatsanwaltschaft Flensburg führt gegen den Beschuldigten ein Ermittlungsverfahren nach § 146 Strafgesetzbuch (Geldfälschung).

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück