Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Leerstehender Kindergarten abgebrannt

von

Tarp - Mehr als 60 Feuerwehrleute waren vor Ort - Fotos: Thomsen/Hentschel
Ein Großfeuer hat in der Nacht den leerstehenden Kindergarten im Pastoratsweg zerstört.
Zeugen haben gegen 4.30 Uhr die Feuerwehr alarmiert, nachdem sie den Brand bemerkt hatten. Die ersten Löschfahrzeuge trafen wenig später an der Brandstelle ein. Zu diesem Zeitpunkt brannte ein Teil des Kindergartens bereits in voller Ausdehnung.
Mit einem Löschangriff von mehreren Seiten des Gebäudes konnten die Feuerwehrkräfte verhindern, dass sich der Brand weiter ausbreitete. Unter anderem mussten sie eine Turnhalle schützen, die an den Kindergarten angrenzt.
Wegen der starken Rauchentwicklung veranlasste die Feuerwehr eine Warnung der Bevölkerung und ließ auch die Warn-Apps auslösen. Anwohner wurden aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten.
Die Feuerwehr konnte nicht verhindern, dass der ehemalige Kindergarten komplett abbrannte. Am Morgen wurde auch ein Bagger angefordert, um Teile des Gebäudes für die Löscharbeiten einzureißen.
Der Kindergarten stand seit fast zwei Jahren leer, da ganz in der Nähe ein Neubau errichtet wurde. Nach Angaben der Feuerwehr wurde das Gebäude nur noch als Lager genutzt.
Die Freiwilligen Feuerwehren Tarp, Oeversee-Frörup, Jerrishoe und Keelbek wurden von der Berufsfeuer Flensburg  mit der Drehleiter unterstützt.
Die Brandursache ist zur Zeit noch unklar. In der vergangenen Woche war es zu zwei weiteren Bränden in Tarp gekommen. Die Polizei ermittelt nun, ob ein Zusammenhang besteht.
 

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück