Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Lastzug kracht auf der A7 auf Reisebus: Fahrer verletzt

von

Der Fahrer des LKW kam mit Verletzungen ins Krankenhaus - Fotos: Thomsen

Oeversee - Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 7 in Richtung Norden ist am Freitagnachmittag der Fahrer eines Lastwagens verletzt. Er war auf einen Reisebus aufgefahren.

Gegen 14.30 Uhr hatte sich nach ersten Erkenntnissen auf der Autobahn 7 kurz vor der Abfahrt Flensburg aus bislang unbekannter Ursache ein Stau gebildet. Der Fahrer eines aus Dänemark stammenden Lastzuges, der mit zwei Traktoren beladen war, übersah offenbar das Stauende und fuhr direkt in das Heck eines Reisebusses, in dem sich außer dem Fahrer zum Glück keine Passagiere befanden.

Da der Fahrer des Lastwagens nach dem Unfall über Rückenschmerzen klagte, wurden neben Rettungswagen und Notarzt auch die Berufsfeuerwehr Flensburg sowie die Freiwillige Feuerwehr Tarp an die Unfallstelle in Höhe Barderup alarmiert.

Mit vereinten Kräften konnten die Einsatzkräfte den Fahrer des Lastwagens aus der Kabine befreien. Er wurde vor Ort im Rettungswagen behandelt und anschließend in die Zentrale Notaufnahme in Flensburg eingeliefert.

Der Fahrer des Reisebusses blieb glücklicherweise unverletzt.

Für die Rettungsarbeiten musste die A7 zwischen Tarp und Flensburg zunächst voll gesperrt werden. Dadurch entstand ein mehrere Kilometer langer Rückstau auf der Autobahn. Zudem leitete die Polizei den Verkehr an der Ausfahrt Tarp von der A7 ab. Gegen 15.30 Uhr konnte eine Fahrspur der Autobahn in Richtung Norden wieder freigegeben werden. Momentan ist noch nicht klar, ob für die Bergung der beiden nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge am Abend erneut eine Vollsperrung erforderlich ist.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück