Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Keine besonderen Vorkommisse bei Versammlungen auf Sylt

von

Sylt - Die Polizei war mit einem größeren Kräfteaufgebot vor Ort. - Fotos: Privat

Bei den Versammlungen auf der Insel Sylt am Samstag (16.07.22) gab es aus polizeilicher Sicht bislang keine besonderen Vorkommnisse.

Die erste Versammlung zum Thema: "Wer hat der gibt! Reichtum umverteilen" begann ab 13:30 Uhr mit wenigen Teilnehmenden am Rathausvorplatz. Diese begaben sich zunächst zur zweiten Versammlung zum Bahnhof und schlossen sich dem Aufzug nach Kampen an. Dieser stand unter dem Motto: "Sylt Entern! Make The Rich Pay" und startete gegen 14:25 Uhr mit ca. 400 Personen.

Gegen 14:40 Uhr wurde der Aufzug kurz gestoppt, da aus der Versammlung heraus Rauchtöpfe gezündet wurden. Dies wurde bereits im Vorwege von der Versammlungsbehörde untersagt. Dieses Verbot wurde den Demonstrierenden nochmals mitgeteilt. Kurz nach 16:00 Uhr erreichte der Aufzug ohne weitere Vorkommnisse und nennenswerte Verkehrsbeeinträchtigungen seinen Zielort am Parkplatz "Zur Uwe Düne" in Kampen. Dort wurde eine Abschlusskundgebung abgehalten und die Versammlung gegen 17:00 Uhr beendet.

Die Teilnehmenden begaben sich im Anschluss zurück nach Westerland, um an der Versammlung am Rathausvorplatz teilzunehmen. Dort waren am Abend Rede- und Musikbeiträge vorgesehen.

Die Polizei war mit einem größeren Kräfteaufgebot vor Ort. Neben Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers Sylt waren weitere Kräfte der Landespolizei Schleswig-Holstein eingesetzt. Die Anreise der Versammlungsteilnehmerinnen und Versammlungsteilnehmer mit der Bahn verlief ebenfalls störungsfrei. Die Bundespolizei war mit Einsatzkräften an den Bahnhöfen Westerland und Niebüll präsent.

Ein Mann war Nackt und alkoholisiert

Lediglich ein Mann fiel durch sein Verhalten auf, da er sich nackt im Versammlungsraum aufhielt. Er war alkoholisiert und wurde in Gewahrsam genommen. Polizeikräfte mussten daraufhin einige aufgebrachte Personen beruhigen, die mit der polizeilichen Maßnahme nicht einverstanden waren. Die kurzeitig angespannte Stimmung war jedoch schnell wieder entspannt.

 

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück