Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Husby: Zwei Verletzte bei schwerem Unfall auf der L21

von

Durch die Kollision wurden sowohl die Fahrerin des VW Polo als auch der Fahrer des Ford Fiesta verletzt. - Fotos: Thomsen

Husby - Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Landesstraße zwischen Husby und Husbyholz sind am Donnerstagmorgen insgesamt zwei Menschen verletzt worden. Der Fahrer eines weiteren Autos konnte der Unfallstelle im Dunkeln gerade noch rechtzeitig ausweichen.
Nach ersten Ermittlungen der Polizei war der Fahrer eines Ford Fiesta gegen 7.20 Uhr von Husby kommend in Richtung Hardesby unterwegs. Aus einer Grundstücksausfahrt wollte zu diesem Zeitpunkt eine Autofahrerin mit ihrem VW Polo auf die Landesstraße einbiegen. Dabei übersah sie den Ford vermutlich, wodurch es zu einem frontalen Zusammenstoß beider Autos kam.
Noch bevor die Unfallstelle abgesichert werden konnte, näherte sich ebenfalls aus Richtung Husby ein VW Passat der Gefahrenstelle. Der Mann erkannte die Situation gerade noch rechtzeitig und konnte mit einem Ausweichmanöver in den Grünstreifen eine Kollision mit den Unfallwagen auf der Straße verhindern.
Da das genaue Ausmaß des Unfalls zunächst nicht klar war, wurden mehrere Rettungswagen, ein Notarzt sowie mehrere Freiwillige Feuerwehren alarmiert.
Durch die Kollision wurden sowohl die Fahrerin des VW Polo als auch der Fahrer des Ford Fiesta verletzt. Sie konnten ohne technisches Gerät aus den Fahrzeugen befreit werden. Noch an der Unfallstelle wurden beide Verletzten versorgt und dann in die Notaufnahme eingeliefert.
Wie schwer die Verletzungen sind, ist derzeit noch unklar. Lebensgefahr soll aber bei keinem der beiden Autoinsassen bestehen.
Der Fahrer des VW Passat blieb bei seinem Ausweichmanöver unverletzt und konnte seine Fahrt nach der Unfallaufnahme fortsetzen.
Sowohl der VW Polo als auch der Ford Fiesta waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit. Sie wurden durch die Einsatzkräfte zur Seite geschoben, sodass die Straße rund eine Stunde nach dem Unfall wieder befahrbar war.


Zurück