Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Hamburg: Vater nimmt 4-Jähriges Kind als Geisel - Flugbetrieb eingestellt

von

Vater nimmt vierjährige Tochter als Geisel - Symbolfoto: Thomsen

Am Samstagabend wurde der Flugbetrieb am Hamburger Flughafen abrupt unterbrochen, als ein bewaffneter Mann mit einem Auto auf das Gelände des Flughafens eindrang. Der Mann hielt seine vierjährige Tochter als Geisel, was zu einer großräumigen Sperrung des Flughafens führte und den Flugbetrieb zum Stillstand brachte.

Gegen 20 Uhr brach der Mann ein Tor zum Vorfeld des Flughafens auf und fuhr mit seinem Auto auf das Gelände. Die sofortige Reaktion der Sicherheitskräfte und der Polizei führte zur Evakuierung einiger Flugzeuge und zur Sperrung des Flughafens. Der Flugbetrieb wurde bis auf Weiteres eingestellt, was zu zahlreichen Flugstreichungen führte.

Die Hintergründe des Vorfalls scheinen in einem Sorgerechtsstreit zu liegen. Die Ex-Frau des Mannes hatte sich zuvor bei der Polizei gemeldet und mögliche Kindesentziehung angezeigt. Vor Ort kamen sowohl eine Verhandlungsgruppe des Landeskriminalamts als auch Psychologen zum Einsatz, um mit dem Geiselnehmer zu verhandeln und eine friedliche Lösung zu finden.

Die Polizei berichtete von einem "guten Kontakt" zum Geiselnehmer und setzt auf eine Verhandlungslösung. Kriminalpsychologen sind im Einsatz, um mit dem Täter zu sprechen und eine friedliche Lösung herbeizuführen. Bis in die frühen Morgenstunden gab es noch keinen Durchbruch in den Verhandlungen, doch die Polizei bewertete es als "sehr positiv", dass der Mann bereit war, mit den Einsatzkräften zu sprechen.

Während des Vorfalls gab der Mann zwei Schüsse in die Luft ab, doch bis Mitternacht gab es keine Berichte über Verletzte. Auch das vierjährige Kind, das sich im Auto des Mannes befand, blieb unverletzt. Der Flughafen Hamburg informierte, dass aufgrund des Polizeieinsatzes "keine Starts und Landungen mehr" stattfinden würden und forderte alle betroffenen Passagiere auf, sich direkt an die Fluggesellschaften zu wenden.

Der Hamburger Flughafen bleibt weiterhin gesperrt, während die Polizei daran arbeitet, die Geiselnahme friedlich zu beenden und die Sicherheit auf dem Gelände wiederherzustellen. Die Ermittlungen zum genauen Hergang des Vorfalls und den Hintergründen des Sorgerechtsstreits dauern an.

Die Geiselnahme am Hamburger Flughafen stellt einen erschreckenden Vorfall dar, der die Sicherheitsvorkehrungen auf Flughäfen in ganz Deutschland in den Fokus rückt. Die schnelle und effiziente Reaktion der Sicherheitskräfte verhinderte jedoch weitere Gefährdungen und zeigt die Bedeutung gut koordinierter Sicherheitsmaßnahmen auf solchen kritischen Infrastrukturen

Zurück