Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Großfeuer in Oersberg: Lagerhalle steht in Flammen

von

Rund 150 Rinder waren in der Nachbarhalle unter gebracht - Fotos: Hentschel
Oersberg - Ein Großfeuer hat am Dienstagabend eine Lagerhalle in Oersberg zerstört. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Gebäude schon in hellen Flammen.
Eine brennende Halle, in der Stroh und Maschinen gelagert waren, hat am Dienstagabend einen Großeinsatz der Feuerwehren in Oersberg ausgelöst.
Nach ersten Erkenntnissen hatten Mitarbeiter des Hofes nach Feierabend noch Maschinen in die Halle gefahren. Wenig später sollen sie dann Qualm und Feuerschein aus dem Gebäude bemerkt haben.
Sie wählten umgehend den Notruf, woraufhin Großalarm für die umliegenden Feuerwehren ausgelöst wurde.
Als die ersten Einsatzkräfte wenige Minuten nach dem Notruf am Brandort in der Straße Reuterberg eintrafen, stand die Halle schon lichterloh in Flammen.
Da das Feuer auch auf einen benachbarten Stall mit 150 Rindern überzugreifen drohte, schützte die Feuerwehr diesen mit Wasser und sorgte für eine Unterbrechung der Stromversorgung.
Schon während der Löscharbeiten stürzten Teile der brennenden Lagerhalle ein und begruben sowohl das Stroh als auch die Maschinen unter sich.
Als großes Problem stellte sich für die Feuerwehrleute die Wasserversorgung dar. Diese musste teilweise aus größerer Entfernung zum Brandort gelegt werden.
Bislang sind durch das Feuer keine Tiere zu Schaden gekommen. Auch Menschen wurden nicht verletzt. Die Löscharbeiten der Feuerwehr werden vermutlich bis in die Nacht andauern.
Warum der Brand ausbrach ist bislang ebenso unklar wie die Schadenshöhe. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück