Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Großbrand in Idstedt: Feuerwehr findet Leiche im Haus

von

Nachdem das Feuer weitgehend gelöscht war, fanden die Einsatzkräfte eine Leiche im Wohnhaus. - Fotos: Jasper Hentschel

Idstedt - Die Feuerwehrleute begannen umgehend mit den Löschmaßnahmen und konnten zwei Gasflaschen aus dem brennenden Gebäude bergen. Das Feuer breitete sich jedoch schnell auf einen angrenzenden Holzunterstand und ein geparktes Auto aus. Die komplizierte Hanglage und dichte Bebauung erschwerten die Löscharbeiten, weshalb zusätzliche Feuerwehreinheiten hinzugezogen wurden.

Während des Einsatzes breitete sich der Rauch in ein benachbartes Wohnhaus aus, und bald stand auch dieses in Flammen. Mehr als 100 Einsatzkräfte kämpften gegen das Feuer, das sich bis in den Dachstuhl des Hauses ausdehnte. Ein Löschwassersystem, das Wasser aus einem nahe gelegenen See bezog, wurde eingerichtet.

Nach weitgehender Eindämmung des Brandes fand man in dem Wohnhaus eine tote Frau. Die Identität der Frau und die Todesumstände sind noch Gegenstand der Ermittlungen. Die Einsatzkräfte werden psychologisch betreut.

Die Bewohner von Idstedt wurden dazu angehalten, aufgrund der starken Rauchentwicklung Fenster und Türen geschlossen zu halten und Lüftungsanlagen abzustellen. Trotz intensiver Löschbemühungen wurde das Wohnhaus vollständig zerstört.

Die Kriminalpolizei hat die Untersuchung der Brandursache und der Todesumstände aufgenommen. Dies war der zweite Großeinsatz für viele der beteiligten Feuerwehren an diesem Tag, nach einem früheren Einsatz bei einem Gülleaustritt.

Anmerkung der Redaktion: Erst nach Rücksprache mit der Leitstelle oder der Polizei veröffentlichen wir Beiträge, in denen eine Person verstorben ist, nachdem die Angehörigen informiert wurden. Aus diesem Grund kann es immer wieder vorkommen, dass wir Nachrichten zurückhalten – wir bitten euch dafür um Verständnis.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück