Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Gefahrstoffaustritt: Großeinsatz der Feuerwehr an der Eckener Schule

von

Flensburg - Schüler befanden sich aufgrund der noch andauernden Sommerferien nicht im Gebäude, sodass keine Evakuierung erforderlich war. - Fotos: Thomsen

Zu einem Großeinsatz musste die Feuerwehr am Mittwochmorgen an das Bildungszentrum Eckener Schule an der Friesischen Lücke ausrücken. Grund war eine zerbrochene Flasche mit einer ammoniakhaltigen Flüssigkeit.

Nach ersten Erkenntnissen waren Bauarbeiter in einer Werkhalle der Schule mit Renovierungsarbeiten beschäftigt, als aus noch ungeklärten Gründen eine Glasflasche mit einem Fassungsvermögen von ungefähr einem Liter auf den Boden stürzte und zerbrach. Da die Arbeiter einen stechenden Geruch bemerkten, verließen sie sofort das Gebäude und alarmierten die Feuerwehr.

Schüler befanden sich aufgrund der noch andauernden Sommerferien nicht im Gebäude, sodass keine Evakuierung erforderlich war.

Unter Atemschutz gingen die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr in die Halle. Sie fanden auf der Flasche ein Etikett, das den Inhalt als Entwicklerflüssigkeit für Fotos auswies. Zeitgleich schlugen auch die Ammoniak-Messgeräte der Feuerwehr an.

Um die Gefahr zu beseitigen, streuten die Feuerwehrleute die ausgelaufene Flüssigkeit mit Sand ab und öffneten die Tore der Halle, um das Gebäude zu belüften.

Anschließend wurden die zerbrochene Flasche und der Inhalt luftdicht verschlossen verpackt und fachgerecht entsorgt.

Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Der Einsatz der Feuerwehr war nach rund einer halben Stunde wieder beendet.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück