Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Gartenlaube in der Lutherstraße geht in Flammen auf

von

Noch währen der Löscharbeiten stürzten Teile des Gartenhauses in sich zusammen. - Fotos: Herbert Schmidtke

Schleswig - In einem Gartengelände in der Lutherstraße in Schleswig ist am Samstagnachmittag ein Feuer ausgebrochen. Eine Gartenlaube fiel den Flammen zum Opfer.
Eine deutlich und weithin sichtbare Rauchentwicklung stand am Samstagnachmittag gegen 16 Uhr über der Schleswiger Altstadt und wenige Minuten später waren die Einsatzfahrzeuge des Schleswiger Feuerwehr bereits mit Martinshorn zu hören. Grund des Einsatzes war ein Feuer in der Lutherstraße. Dort war in einem Gartengelände hinter der Wilhelminenschule eine hölzerne Laube in Flammen aufgegangen. „Bei unserem Eintreffen brannte die Gartenlaube bereits lichterloh“, beschrieb Schleswigs Gemeindewehrführer Sönke Schloßmacher die Lage beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte.
Noch während der Löscharbeiten stürzten Teile des Gartenhauses in sich zusammen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten unter Atemschutz die Trümmer zur Seite räumen, um die Glutnester im Inneren der Laube abzulöschen.
Die Feuerwehrleute konnten den Brand schnell eindämmen, sodass die anfangs starke Rauchentwicklung schnell nachließ.
Das nach Feuerwehrangaben rund 16 Quadratmeter große Gartenhaus auf dem Gelände mit mehreren Hochbeeten wurde durch den Brand allerdings völlig zerstört. Bislang ist unklar, was darin gelagert war und wie der Brand entstanden sein könnte.
Während der Löscharbeiten wurde die Lutherstraße in beide Richtungen gesperrt. Die Feuerwehr konnte nach rund einer Stunde wieder von der Brandstelle abrücken. Verletzt wurde bei dem Feuer nach bisherigen Erkenntnissen niemand.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück