Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Futtermischwagen geht in Steinfeld in Flammen auf

von

Um das Feuer zu bekämpfen, setzten die Feuerwehrleute vor allem Schaum ein und erstickten damit die Flammen. - Fotos: Matz-Ole Paasch

Steinfeld - Ein brennender Futtermischwagen hat rund 50 Einsatzkräften von drei Freiwilligen Feuerwehren am Montagabend einen Einsatz in Steinfeld beschert. Das Spezialfahrzeug brannte völlig aus.
Beim Füttern des Tierbestandes in einem Stall ist am Montagabend auf einem Bauernhof in Steinfeld ein Futtermischwagen in Brand geraten. Gegen 18.15 Uhr bemerkte der Landwirt, dass mit dem Fahrzeug etwas nicht stimmte, während damit gerade die Kühe in einem Stall gefüttert wurden. Schnell entdeckte er, dass das Fahrzeug in Brand geraten war. Es gelang ihm noch, das Spezialfahrzeug in das Freie vor eine Halle zu fahren und die Feuerwehr über den Notruf zu verständigen.
Da der Brandrauch auch in den Stall zu ziehen drohte, wurden die Tore zu dem Gebäude geschlossen.
Da die brennende Arbeitsmaschine jedoch nur wenige Meter von einer Halle entfernt stand, wurden die Freiwilligen Feuerwehren Steinfeld, Gunneby und Kius-Ulsnis sowie ein Rettungswagen und der Einsatzleitwagen der Feuerwehr Kappeln-Mehlby alarmiert.
Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand die Maschine bereits in Vollbrand.
Um das Feuer zu bekämpfen, setzten die Feuerwehrleute vor allem Schaum ein und erstickten damit die Flammen. Aufgrund der starken Rauchentwicklung konnten die Löscharbeiten nur unter schwerem Atemschutz durchgeführt werden.
Nach rund einer Stunde war das brennende Fahrzeug abgelöscht.
Damit das Gemisch aus Löschschaum und aus der Maschine ausgetretenen Betriebsmitteln nicht in die Kanalisation gelangt, wurde auch der Löschzug Gefahrgut des Kreises angefordert. Die Einsatzkräfte dichteten die Gullyeinläufe an der Brandstelle ab.
Warum die Maschine während des Arbeitseinsatzes plötzlich in Brand geriet ist bislang unklar.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück