Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Frauenleiche gefunden: 48-jährige Christianne Shemul Beyring-Groosman ist tot

von

Padenstedt/Rade - Eine Radfahrerin hat die Leiche im Graben gesehen. - Fotos: Florian Sprenger

Donnerstagabend, gegen 18:00 Uhr, entdeckte eine Passantin in Rade, in einem Graben, eine Frauenleiche.

Den Ermittlern liegen erste Erkenntnisse vor, dass es sich bei der Toten um die 48-Jährige aus Padenstedt handeln könnte.

Eine endgültige Identifizierung, die Todesursache und der Todeszeitpunkt werden über eine rechtsmedizinische Untersuchung geklärt werden müssen.

Die Ermittlungen am Auffindeort dauern zurzeit noch an.

Seit dem 28. Februar 2021 wurde die 48-jährige Christianne Shemul Beyring-Groosman vermisst.

Am 05. März wurde die Suche nach der vermissten in einem Waldstück nahe ihres Wohnortes  mit zwei Ausbildungseinheiten der Polizei aus Eutin sowie drei Personensuchhunden durchgeführt. Die umfangreiche Suchmaßnahme der 48-jährigen führte jedoch nicht zum Auffinden. In dem Vermisstenfall wurde am 12. März ein Hubschrauber der Landespolizei Hamburg eingesetzt. Die Absuche aus der Luft erstreckte sich mit Schwerpunkt über Padenstedt und die angrenzenden Waldgebiete. Während der Suche wurde ein männlicher Leichnam gefunden. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen ergaben, dass es sich bei dem Toten um den Ehemann der Vermissten handelt. Ob es einen unmittelbaren Zusammenhang zum Vermisstenfall Beyring-Groosman gibt, wäre derzeit reine Spekulation. Zu den genauen Umständen werden mit Rücksicht auf die Angehörigen und aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit keine weiteren Angaben gemacht.

Am Montag, 22. März 2021, gingen die Ermittler Zeugenhinweisen nach, wonach am Montag, 01.März 2021, im Bereich von Krogaspe eine Frau mit ähnlicher Beschreibung gesehen worden sein soll. Die Anwohnerbefragung und eine Befragung von Fahrzeugführern im morgendlichen Berufsverkehr brachte keine neuen Ermittlungsansätze

 

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück