Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Flugunfall auf der Insel Sylt

von

- Symbolbild - Foto: Flensburger-Stadtanzeiger.de

Harrislee (wil.) (ots) - Am 30.09.2017, um 08.20 Uhr, landete ein Airbus A 320 der Fluggesellschaft Air Berlin auf dem Flughafen Sylt.

-Anzeige-

www.förde.news

Aus noch nicht geklärter Ursache kam das Flugzeug nicht rechtzeitig zum Stehen und schoss etwa 50 Meter über die Hauptlandebahn hinaus.

Es kam auf der nassen Grasfläche noch vor der Umzäunung zum Stehen.

Alle 82 Passagiere und 6 Crewmitglieder konnten durch die Feuerwehr mit Gangways evakuiert werden. Beamte des Polizeireviers Sylt waren schnell vor Ort. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Am Flugzeug ist kein offensichtlicher Schaden entstanden, es ist allerdings in das nasse Erdreich eingesackt. Für die Bergung ist schweres Gerät erforderlich, es ist noch nicht bekannt, wieviel Zeit diese in Anspruch nehmen wird.

-Anzeige-

www.förde.news

Der Flughafen Sylt ist bis auf weiteres für den Flugverkehr gesperrt. Bereits anfliegende Maschinen werden umgeleitet. Das Bundesamt für Flugunfalluntersuchungen wurde informiert und hat die Ermittlungen übernommen. Zum Unfallzeitpunkt herrschte schlechte Sicht und Nässe.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

www.förde.news

Aus noch nicht geklärter Ursache kam das Flugzeug nicht rechtzeitig zum Stehen und schoss etwa 50 Meter über die Hauptlandebahn hinaus.

Es kam auf der nassen Grasfläche noch vor der Umzäunung zum Stehen.

Alle 82 Passagiere und 6 Crewmitglieder konnten durch die Feuerwehr mit Gangways evakuiert werden. Beamte des Polizeireviers Sylt waren schnell vor Ort. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Am Flugzeug ist kein offensichtlicher Schaden entstanden, es ist allerdings in das nasse Erdreich eingesackt. Für die Bergung ist schweres Gerät erforderlich, es ist noch nicht bekannt, wieviel Zeit diese in Anspruch nehmen wird.

-Anzeige-

www.förde.news

Der Flughafen Sylt ist bis auf weiteres für den Flugverkehr gesperrt. Bereits anfliegende Maschinen werden umgeleitet. Das Bundesamt für Flugunfalluntersuchungen wurde informiert und hat die Ermittlungen übernommen. Zum Unfallzeitpunkt herrschte schlechte Sicht und Nässe.

-->

Zurück