Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Seenotretter retten Mann aus dem Schleswiger Stadthafen

von

Nach Angaben der Rettungsleitstelle soll der durchnässte Mann unverletzt geblieben sein - Fotos: Herbert Schmidtke

Schleswig - Großes Glück im Unglück hatte ein Mann am Mittwochabend in Schleswig. Er stürzte in die Schlei, konnte aber schnell gerettet werden.
Ein am Stadthafen von seinem Motorsegler in die Schlei gefallener Mann hat am Mittwochabend einen größeren Rettungseinsatz ausgelöst. Gegen 20.35 Uhr hatten Zeugen den Notruf gewählt, nachdem sie auf die Situation aufmerksam geworden war. Kurz zuvor soll der Mann, der sich auf seiner Yacht im Stadthafen aufgehalten hatte, versucht haben auf den Steg und damit an Land zu gelangen. Dabei stürzte er jedoch aus bislang nicht geklärten Gründen in das nur elf Grad warme Wasser der Schlei.
„Passanten haben Hilferufe aus dem Wasser gehört und die Rettungskräfte alarmiert“, erklärte Christian Stipeldey von der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) am Abend. Da sich die freiwilligen Seenotretter ohnehin zum Dienstabend in ihrer Station im Stadthafen befanden, konnten sie schnell ausrücken.
„Am Ende des Steges haben wir dann einen Mann gefunden, der sich am Ruderblatt seines Motorseglers festhielt“, so Stipeldey weiter. Den Hilfesuchenden konnten die Seenotretter trotz der Dunkelheit schnell finden, da er eine noch leuchtende Kopflampe trug.
Mit einer Bergungsschlinge konnten die Seenotretter den Mann an Bord ihres Bootes „Herwil Götsch“ bringen und den Anleger anlaufen.
Mit Hilfe der wenig später eintreffenden Feuerwehr konnte der Mann dann wieder an Land gebracht werden.
Nach Angaben der Rettungsleitstelle soll der durchnässte Mann unverletzt geblieben sein, aber vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden sein. Die Polizei konnte am späten Abend noch keine näheren Angaben zum Unfallhergang machen.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück