Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Feuer zerstört Haus - Ein Toter, mehrere Verletzte

von

Der Mann konnte nur noch tot geborgen werden - Fotos: Schmidtke

In der beschaulichen Gemeinde Klein Bennebek, gelegen zwischen den Städten Schleswig und Rendsburg, ereignete sich ein tragisches Unglück, das die Ortschaft tief erschütterte. In den frühen Morgenstunden des Freitags wurde der Ort Schauplatz eines verheerenden Brandes, bei dem ein Wohnhaus, das einst Teil eines Bauernhofs war, nahezu vollständig zerstört wurde. Der Brand forderte ein Menschenleben und hinterließ eine schwer verletzte Frau sowie zwei leicht verletzte Bewohner.

 

Kurz nach Mitternacht wurden die Anwohner durch die Flammen aus ihrem Schlaf gerissen und verständigten umgehend die Feuerwehr. Doch als die Rettungskräfte am Ort des Geschehens eintrafen, bot sich ihnen ein Bild des Grauens: Das Gebäude stand lichterloh in Flammen und Teile davon waren bereits eingestürzt. Aus den Trümmern drangen Hilferufe, die die Einsatzkräfte auf zwei Verschüttete aufmerksam machten. Während es gelang, eine Frau (27) lebend, aber mit schweren Brandverletzungen, zu befreien und per Hubschrauber in eine Spezialklinik zu fliegen, war für einen 27-jähriger Mann jede Hilfe zu spät. Er wurde unter den Trümmern der Giebelwand geborgen. Zwei weitere (21 & 62 Jahre) Bewohner hatten mehr Glück und erlitten nur leichte Verletzungen.

Die Löscharbeiten gestalteten sich aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und der wenigen vorhandenen Hydranten als besonders schwierig. Zudem fachte der Wind das Feuer immer wieder an und ließ es auf ein benachbartes, leerstehendes Stallgebäude übergreifen. Es war den rund 120 eingesetzten Feuerwehrleuten zu verdanken, dass eine weitere Ausbreitung des Feuers auf benachbarte Gebäude verhindert werden konnte.

Das Wohnhaus selbst stürzte im Verlauf des Einsatzes größtenteils ein. Dieses und die Gründe für den teilweisen Einsturz des Gebäudes bei Eintreffen der Feuerwehr bleiben vorerst ein Rätsel. Die Kriminalpolizei hat noch in der Nacht mit den Ermittlungen begonnen, um Licht ins Dunkel dieser Tragödie zu bringen. Im Fokus der Untersuchungen steht die Frage, ob möglicherweise eine Explosion oder eine Verpuffung im Gebäude zu der raschen Ausbreitung des Feuers beigetragen haben könnte.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück