Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Fassade von Polizeirevier in der Neustadt mit Farbe beschmiert

von

Auf rund 20 Metern Länge erstrahlt die Fassade der Polizeistation Nord momentan vorwiegend in pink statt dem gewohnten grau - Fotos: Thomsen

Flensburg - Eine unangenehme Überraschung erwartete die Beamten der Flensburger Polizei bei Dienstantritt am Mittwochmorgen in der Neustadt. Unbekannte hatten in der Nacht mit Farbe die Fassade des Gebäudes mit vorwiegend pinker Farbe verunstaltet und ein Fenster beschädigt.
Auf rund 20 Metern Länge erstrahlt die Fassade der Polizeistation Nord, die auch ein Sachgebiet der Kriminalpolizei beheimatet, momentan vorwiegend in pink statt dem gewohnten grau. Bislang unbekannte Täter haben vermutlich in der Nacht große Mengen Farbe in Wellenform auf der Außenfassade und auf den Fenstern der Dienststelle versprüht. Die Farbe reicht bis in eine Höhe von ungefähr vier Metern und auch darüber hinaus finden sich vor allem grüne und braune Farbkleckse. Ebenfalls völlig beschmiert wurden auch die Eingangstür zu der Polizeistation sowie die Schilder der Dienststelle. Auch ein Fenster ging bei der Aktion zu Bruch.
Wer oder was hinter der Aktion steht ist bislang nicht bekannt. „Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen, momentan liegen uns aber noch keine näheren Informationen vor“, bestätigte Polizeisprecherin Sandra Otte am Morgen.
Ebenso unklar ist momentan, wie die Farbe wieder von Fenstern und Fassade entfernt werden soll. Erste Reinigungsversuche sollen vermutlich im Laufe des Vormittags beginnen. Wie lange diese andauern werden und wie erfolgreich die Reinigung verläuft, hängt auch davon ab welche Farbe verwendet worden ist.
Die Fassade des Polizeigebäudes in der Neustadt war schon einmal das Ziel von Farbschmierereien. Am 18.09.2018 besprühten Sympathisanten der Besetzer des Hambacher Forsts die Fassade mit Parolen.
Die neuerliche Schmiererei lässt allerdings keine Schriftzüge erkennen.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück