Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Fahrzeuge stoßen auf Kreuzung zusammen: Hoher Schaden nach Unfall in Schleswig

von

Verletzt wurde bei dem Unfall niemand - Fotos: Herbert Schmditke

Schleswig - Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst waren am Donnerstagnachmittag in der Schubystraße in Schleswig im Einsatz. Dort war es zu einem Unfall gekommen, bei dem zum Glück niemand verletzt wurde.
Zwei zusammengestoßene Autos, dazu eine gemeldete Rauchentwicklung aus einem der Autos: Mehrere Einsatzfahrzeuge mussten am Donnerstag in die Schubystraße in Schleswig ausrücken, nachdem es dort zu einem Verkehrsunfall gekommen war.
Nach ersten Erkenntnissen war der Fahrer eines Opel Insignia auf der Schubystraße in Richtung Berliner Straße unterwegs. Er wollte nach links in den Schützenredder abbiegen. Dabei übersah er jedoch einen entgegenkommenden Autofahrer mit seinem Renault, der in Richtung Flensburger Straße unterwegs war.
Noch im Kreuzungsbereich stießen die beiden Autos zusammen und wurden dabei schwer beschädigt.
Vorsorglich wurde durch die von Unfallzeugen angerufene Rettungsleitstelle ein Rettungswagen an den Unfallort entsandt. Nach einer Untersuchung beider am Unfall beteiligter Fahrer konnte aber schnell Entwarnung gegeben werden: Beide waren unverletzt geblieben.
Dennoch musste auch noch der Löschzug Altstadt der Freiwilligen Feuerwehr Schleswig an die Unfallstelle ausrücken. Nach dem Zusammenstoß qualmte es plötzlich aus der zerstörten Fahrzeugfront des Renault. Ein Brand entstand jedoch nicht, da es sich vermutlich nur um austretende und an heißen Motorteilen verdampfende Kühlflüssigkeit gehandelt hatte.
Während der Arbeiten an der Unfallstelle mussten sowohl die Schubystraße als auch der Schützenredder teilweise gesperrt werden. Durch die Kollision wurden beide Autos im Frontbereich schwer beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit. Sie mussten durch Abschleppdienste abtransportiert werden.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück