Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Fahrzeug fängt während der Fahrt auf der B200 an zu brennen

von

Die Insassen könnten sich rechtzeitig auf dem brennenden Fahrzeug retten - Foto: Thomsen

Jarlpund - Auf der B200 kam es am Mittwoch zu gleich zwei Sperrungen. Wie "Förde.news" bereits berichtete, ereignete sich der erste Vorfall früh am Morgen um 7:30 Uhr nahe der Kreuzung Haurup Hoffnung. Ein Verkehrsunfall im dichten Berufsverkehr führte zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Später am Vormittag, gegen 11:40 Uhr, musste die B200 erneut gesperrt werden, dieses Mal in Fahrtrichtung Norden, nachdem das Fahrzeug einer jungen 18-jährigen Fahrerin, die erst seit zwei Monaten im Besitz eines Führerscheins ist, in Flammen aufging.

Der Brand ereignete sich nur 400 Meter nördlich der A7-Abfahrt. Die Fahrerin und ihre drei Mitfahrer konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen und wurden vor Ort medizinisch untersucht, kamen jedoch mit dem Schrecken davon.

Das Feuer griff auch auf den Grünstreifen in der Mittelinsel über und zerstörte dort rund 30 Quadratmeter Vegetation, die die Feuerwehr zusätzlich ablöschen musste.

Das Fahrzeug, eine Mercedes E-Klasse, brannte vollständig aus und blockierte den rechten Fahrstreifen. Zudem wurde die Straßenoberfläche durch die Hitze beschädigt.

Durch die Sperrung kam es in beiden Fahrtrichtungen teilweise zu erheblichen Rückstaus, da die Polizei den Verkehr regelte. Die Ursache des Feuers ist noch unklar. Der Wagen musste abgeschleppt werden.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück