Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Erste Ergebnisse: Polizei und Experten untersuchen Brandort

von

Zum Zeitpunkt des Feuer befanden sich die Eltern mit ihrem Kindern im Alter von 18 Monaten bis neun Jahren in der Wohnung - Foto: Thomsen

Am 04. Mai 2023 kam es zu einem verheerenden Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Harrisleer Straße, bei dem ein vierjähriger Junge und seine 70-jährige Großmutter ihr Leben verloren. Polizeipressesprecherin Sandra Otte gibt nun weitere Ermittlungsergebnisse bekannt.

Wegen der statischen Gefahren, die vom Brandobjekt ausgingen, war eine Begehung des Hauses erst am Montag, dem 08. Mai 2023, möglich. Die Brandermittlungen wurden vom Kommissariat 2 der Bezirkskriminalinspektion Flensburg und Brandermittlern des Landeskriminalamtes durchgeführt. In Zusammenarbeit mit dem Technischen Hilfswerk (THW), einem Statiker und der Feuerwehr konnte das Haus am Vormittag betreten werden.

Laut Polizeipressesprecherin Sandra Otte brach das Feuer in einer 4-Zimmer-Wohnung im ersten Obergeschoss des Hauses aus: "Zu dieser Zeit befand sich die Familie, bestehend aus Eltern und fünf Kindern im Alter von 18 Monaten bis neun Jahren, in der Wohnung." Die Familie konnte sich glücklicherweise durch ein Fenster zum Hinterhof über ein Vordach retten.

Zu den genauen Umständen der Brandursache können laut Otte noch keine abschließenden Aussagen getroffen werden: "Eine Brandlegung von außen wird weiterhin ausgeschlossen." Die Ermittlungen zur genauen Brandursache dauern an.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück