Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Drei Menschen bei Verkehrsunfall in Klein Rheide schwer verletzt

von

Die beiden anderen Verletzten wurden mit den alarmierten Rettungswagen ebenfalls in ein Krankenhaus - Fotos: Jasper Hentschel

Klein Rheide - Bei einem Zusammenstoß zwischen zwei Kleinbussen sind am Donnerstagnachmittag auf einer Nebenstraße in Klein Rheide alle Insassen beider Fahrzeuge verletzt worden. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.
Nach ersten Erkenntnissen ereignete sich der Unfall gegen 16.30 an der Kreuzung Mielberg / Flugplatzweg. Der Fahrer eines weißen Transporters mit Anhänger war aus Richtung Klein Rheide kommend in Richtung Mielberg unterwegs. Aus Richtung der L39 näherte sich zur gleichen Zeit ein weiterer VW-Kleinbus der Kreuzung. Aus noch ungeklärter Ursache kam es im Kreuzungsbereich zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge.
Durch die Kollision wurden beide Fahrzeuge schwer beschädigt und kamen von der Fahrbahn ab.
Zeugen des Unfalls verständigten die Rettungskräfte. Da der Fahrer des weißen Transporters in seinem Fahrzeug eingeschlossen war, wurden neben Rettungswagen und Notarzt auch die Freiwilligen Feuerwehren Klein Rheide und Kropp sowie der Rettungshubschrauber Christoph 42 aus Rendsburg alarmiert.
Die Freiwillige Feuerwehr Kropp war aufgrund eines glücklichen Umstandes sehr schnell vor Ort. Da die Kameraden eigentlich den Laternenumzug im Ort absichern wollten, konnten sie sofort mit einer großen Anzahl von Einsatzkräften zum Unfallort ausrücken.
Dort befreiten sie den im Wagen eingeschlossenen Fahrer des Transporters aus dem Fahrzeug, in dem sie eine Tür heraustrennten.
Die beiden Insassen des anderen Kleinbusses konnten ohne technisches Gerät befreit werden.
Einer der Verletzten erlitt so schwere Blessuren, das er nach einer Erstversorgung mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen wurde.
Die beiden anderen Verletzten wurden mit den alarmierten Rettungswagen ebenfalls in ein Krankenhaus. Auch sie wurden schwer verletzt. Lebensgefahr soll aber bei keinem der Beteiligten bestehen.
Die beiden nicht mehr fahrbereiten Kleinbusse mussten durch Abschleppunternehmen geborgen und abtransportiert werden. Die vom Unfall betroffene Kreuzung war für rund zwei Stunden voll gesperrt.
Wie es zu dem Unfall kommen konnte ist bislang unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zurück