Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Defekter Schornstein und angebranntes Essen: Zeitgleiche Einsätze für die Feuerwehr

von

Der Bewohner kam mit dem Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus - Fotos: Thomsen

Flensburg - Mit seinem Kamin wollte der Bewohner eines Hauses in der Harrisleer Straße für eine angenehme Wärme in seinen Räumen sorgen. Doch aufgrund eines Defekts endete der Versuch mit einem Einsatz von Polizei und Feuerwehr sowie einer Vollsperrung der Harrisleer Straße. Nahezu zeitgleich kam es zu einem Brand im Resselweg im Staddteil Fruerlund.
Gegen 17.30 Uhr hatten Zeugen von der Straße aus einen piependen Rauchmelder in dem Haus gehört sowie eine ungewöhnlich starke Rauchentwicklung aus dem Schornstein des Hauses gesehen und zunächst die Polizei informiert. Als die Beamten eintrafen und an der Haustür klingelten, kam ihnen nicht nur der Bewohner entgegen, sondern auch deutlicher Brandgeruch. Die Polizisten forderten daraufhin die Feuerwehr an.
Diese konnte die Rauchentwicklung im Obergeschoss bestätigen. „Vermutlich handelt es sich um einen Defekt an der Abgasführung des Kamins, der heute erstmals in diesem Jahr in Betrieb genommen werden sollte“, erklärt  Feuerwehr-Zugführer Manuel Beermann.
Die Rauchentwicklung ließ im Verlaufe des Einsatzes nach. Um den Schornstein zu kontrollieren, setzte die Feuerwehr auch die Drehleiter ein. Dafür musste die Harrisleer Straße voll gesperrt werden. Um die Ursache zu klären, wurde auch ein Schornsteinfeger angefordert.
Noch während die Feuerwehr in der Nordstadt im Einsatz war, ging in der Rettungsleitstelle bereits der nächste Alarm ein. Zeugen meldeten aus dem Resselweg in Fruerlund einen piependen Rauchmelder und Brandgeruch.
Sofort rückten von der Harrisleer Straße aus ein Löschfahrzeug und die Drehleiter sowie die Freiwillige Feuerwehr zum neuen Einsatzort aus. „Der Rettungswagen war vor uns am Brandort und hat den Bewohner der Betroffenen Wohnung ins Freie gebracht“, berichtet Gruppenführer Simon Jasper von dem neuerlichen Einsatz.
In der Wohnung konnten die Feuerwehrleute den Brandort in der Küche ausmachen. „Vermutlich auf dem eingeschalteten Herd vergessenes und jetzt verbranntes Essen“, sagt Jasper.
Der Bewohner kam mit dem Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus. Ein größerer Schaden entstand nicht.


Zurück