Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Defekte Gasheizung in Lagerhalle: Großeinsatz der Feuerwehr in Handewitt

von

Als Ursache für den Gasgeruch konnten die Feuerwehrleute eine defekte Gasheizung ausfindig machen - Fotos: Thomsen

Handewitt - Auf dem Gelände einer Spedition an der Lecker Chaussee ist es am Montagmorgen zu einem größeren Feuerwehreinsatz gekommen.
Mitarbeiter des Betriebes hatten gegen acht Uhr einen gasähnlichen Geruch in einem Teil der großen Lagerhallen in direkter Nachbarschaft der B199 und A7 bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Zudem wurde das Gebäude durch die Mitarbeiter selbst geräumt.
„Wir haben sofort nach unserem Eintreffen einen Trupp unter Atemschutz mit Messgeräten in das Gebäude geschickt“, erklärt Feuerwehr-Einsatzleiter Simon Jasper. „Dort haben wir dann eine erhöhte Kohlenmonoxid-Konzentration feststellen können“, ergänzt er.
Als Ursache für den Gasgeruch konnten die Feuerwehrleute eine defekte Gasheizung ausfindig machen. Diese wurde ausgeschaltet und die Gaszufuhr zum Gebäude geschlossen.
Nach Angaben von Simon Jasper soll eine zweistellige Zahl von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Gebäude gewesen sein. Verletzt wurde aufgrund der schnellen Evakuierung der Halle niemand.
Um die Gaskonzentration aus dem Gebäude zu bekommen, lüftete die Feuerwehr die Lagerhalle. Nach rund einer Stunde war das Gebäude wieder nutzbar - allerdings ohne Heizung. „Die Heizungsanlage bleibt bis zur Behebung des Schadens außer Betrieb“, erklärt Einsatzleiter Jasper.
Im Einsatz waren sowohl die Freiwilligen Feuerwehren Handewitt und Ellund als auch die Berufsfeuerwehr Flensburg sowie ein Rettungswagen.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück