Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Container mit Pelletheizung geht in Klappholz in Flammen auf

von

Da die Anlage erst kurz zuvor mit rund eineinhalb Tonnen der Holzpellets befüllt worden war, hatte das Feuer reichlich Nahrung und konnte sich schnell ausbreiten. - Fotos: Jasper Hentschel

Klappholz - Als die Feuerwehr am Mittwochabend an der Brandstelle in der Straße Dornbusch in Klappholz eintraf, konnten sie bereits deutlichen Flammenschein sehen. Auf dem Gelände einer Autowerkstatt war ein Container in Brand geraten, in dem sich eine Heizungsanlage befand.

Gleich mehrere Feuerwehren im Amt Südangeln mussten nach einem Notruf am Mittwochabend ausrücken. Der Besitzer einer Fahrzeugwerkstatt hatte gegen 21.30 Uhr die Rettungskräfte verständigt, nachdem er ein Feuer auf seinem Grundstück entdeckt hatte.

Im rückwärtigen Bereich des Geländes schlugen zu diesem Zeitpunkt bereits Flammen aus einem Seecontainer, in dem eine sich in Betrieb befindliche Pelletheizung untergebracht war.

Diese war aus bislang unklaren Gründen in Brand geraten. Da die Anlage erst kurz zuvor mit rund eineinhalb Tonnen der Holzpellets befüllt worden war, hatte das Feuer reichlich Nahrung und konnte sich schnell ausbreiten.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung mussten die Feuerwehrleute der Freiwilligen Wehren aus Klappholz, Havetoft-Hostrup und Böklund unter schwerem Atemschutz die Brandbekämpfung in dem Container durchführen.

Innerhalb von rund zwei Stunden konnten die rund 60 ehrenamtlichen Einsatzkräfte den Brand eindämmen und letztlich auch ablöschen, in dem sie die Heizungsanlage öffneten und mit Wasser fluteten.

Schwierig gestaltete sich für die Feuerwehren die Wasserversorgung. Da sich direkt am Brandobjekt kein Hydrant befand, mussten zwei Schlauchleitungen aus jeweils rund 400 Metern Entfernung an die Brandstelle gelegt werden.

Die Heizungsanlage wurde durch das Feuer erheblich beschädigt. Zur Brandursache und der genauen Schadenshöhe lagen am späten Abend noch keine Erkenntnisse vor.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück