Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Bruch einer Trinkwasserleitung vor Firma Schiebler

von

Foto:Sörensen

Am vorherigen Wochenende kam es zum Bruch einer Trinkwasserleitung an der Marienallee 74, direkt vor dem Gebäude der Heinz Schiebler Norddeutsche Gummistrumpffabrik GmbH u.Co. KG.

 Da der Schaden von außen nicht sichtbar ist und am Wochenende auftrat, wurde dieser erst in den frühen Morgenstunden am Montag entdeckt. Bis dahin war der Keller der Firma Schiebler bis zu einer Höhe von 1,80 Metern mit Trinkwasser gefüllt. Feuerwehr und technisches Hilfswerk waren vor Ort, um den Keller schnellstmöglich leer zu pumpen. Vorab mussten die Stadtwerke den Strom abschalten, damit diese Arbeiten gefahrlos durchgeführt werden konnten. 

Die Ursache für den Schaden an der 50 mm dicken Trinkwasserleitung steht bisher noch nicht fest. Dazu muss erst einmal gegraben werden, um die Leitung direkt untersuchen zu können. 

Carsten Clausen, Abteilungsleiter Wasser bei den Stadtwerken: „Es ist sehr bedauerlich, dass wir innerhalb von so kurzer Zeit zwei so ähnliche Rohrbrüche wie jetzt gerade an der Falkenbergschule und an der Marienallee hatten. Es ist auch äußerst unwahrscheinlich, dass so etwas auch noch so nah beieinander passiert.“ 

Stadtwerke, Feuerwehr und THW arbeiten mit aller Kraft daran, die Keller wieder trocken zu legen. Dies ist die Voraussetzung dafür, das, die Stromversorgung wieder hergestellt werden kann und alle damit verbundenen Geräte wieder in Betrieb gehen können. (Stadtwerke)

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück