Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Brennender Balkon löst Feuerwehreinsatz in der Toosbüystraße aus

von

Der Bewohner hatte den Brand selbst nicht bemerkt - Fotos: Thomsen

Flensburg - Ein aufmerksamer Autofahrer hat am Nachmittag des Pfingstmontag durch sein umsichtiges und schnelles Handeln offenbar Schlimmeres verhindert. Denn nachdem er ein Feuer in der Toosbüystraße bemerkt hatte, rief er nicht nur die Feuerwehr, sondern klingelte auch an der betreffenden Wohnung.
Nach Angaben der Feuerwehr bemerkte der Autofahrer während seiner Fahrt eine Rauchentwicklung von einem Balkon im dritten Stock eines Wohnhauses im oberen Teil der Toosbüystraße. Der Mann stoppte sofort sein Fahrzeug und alarmierte über den Notruf die Einsatzkräfte. Zudem klingelte er an dem Mehrfamilienhaus und machte so auch den Mieter der betreffenden Wohnung auf das Feuer aufmerksam. „Der Mann hatte von dem Brand noch nichts bemerkt, weil er sich im hinteren Teil der Wohnung aufgehalten hatte“, erklärte Feuerwehr-Zugführer Finn Döhring. Der Mann unternahm sofort eigene Löschversuche, die auch Wirkung zeigten. „Bei unserem Eintreffen mit Löschzug, Rettungswagen und Freiwilliger Feuerwehr war der Brand bereits weitgehend gelöscht“, so Döhring weiter. Mit einer Kübelspritze löschten die Feuerwehrleute letzte Glutnester ab und kontrollierten den Brandort mit einer Wärmebildkamera. „Gebrannt haben Haushaltsgegenstände und Blumenkästen“, beschreibt Döhring das Ausmaß des Feuers.
Durch die schnell eingeleiteten Löschmaßnahmen des Wohnungsmieters konnte nach Einschätzung der Feuerwehr ein größerer Schaden an dem Gebäude verhindert werden. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.
Während des Einsatzes war die Toosbüystraße für rund eine halbe Stunde voll gesperrt.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück