Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Brennende Mikrowelle im Gullyschacht löst Feuerwehreinsatz am Bahndamm aus

von

Ein größerer Schaden entstand durch den Brand nicht - Fotos: Thomsen

Flensburg - Ein Feuer am Bahndamm zwischen Heinrichstraße und Angelburger Straße hat am Freitagnachmittag die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Die Suche nach der Quelle der gemeldeten Rauchentwicklung gestaltete sich schwierig.
Zeugen hatten die Feuerwehr alarmiert, nachdem sie oberhalb der Friedrich-Ebert-Straße auf dem stillgelegten Bahndamm eine Rauchentwicklung bemerkt hatten. Sowohl die Feuerwehr als auch die Polizei, die wenige Minuten später vor Ort waren, konnten dann auch deutlichen Brandgeruch wahrnehmen.

Um den Brandort zu lokalisieren, sperrte die Feuerwehr die Friedrich-Ebert-Straße kurzerhand voll und brachte die Drehleiter in Stellung. Doch genau ließ sich das Feuer so nicht lokalisieren, sodass das Spezialfahrzeug in die Angelburger Straße umdirigiert wurde. Von dort aus konnte die Feuerwehr dann das Feuer lokalisieren. In einem Gullyschacht am Bahndamm brannte eine mit Spraydosen gefüllte Mikrowelle, die zuvor in den Schacht geworfen worden sein muss.
Mit der Kübelspritze und einigen Litern Wasser konnte die Feuerwehr den Brand dann letztlich schnell bekämpfen.
Anschließend wurde der Gullyschacht wieder verschlossen.
Ein größerer Schaden entstand durch den Brand nicht. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung aufgenommen.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück