Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Brand im Linienbus in Barderup endet ohne Verletzte: Busfahrer reagiert schnell auf Feuer

von

Da der hintere Bereich des Busses vollständig ausbrannte und der Innenraum stark beschädigt wurde, ist von einem Totalschaden auszugehen. - Foto: Thomsen

Barderup- Ein Brand im Motorraum eines Linienbusses in Barderup, Oeversee, führte am Dienstagmittag zu einem Einsatz mehrerer Feuerwehren. Der Busfahrer war auf seiner Route von Oeversee in Richtung Jarplund unterwegs. Er bemerkte plötzlich Rauch aus dem hinteren Bereich des Busses. An Bord waren zwei Kinder und der Fahrer. Dieser rief die Kinder in den vorderen Bereich des Linienbusses, bevor er das Fahrzeug in der Nähe einer Kreuzung stoppte und den Notruf wählte.

Nachdem er zusammen mit den Kindern den Bus verlassen hatte, versuchte er noch vergeblich, das Feuer mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen. Sofort nach dem Notruf rückten die Freiwilligen Feuerwehren aus Barderup, Oeversee-Frörup und Tarp aus. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrleute schlugen bereits Flammen aus dem Motorraum und dem Innenraum. Trotz massiver Rauchentwicklung gelang es den Einsatzkräften schnell, das Feuer unter Kontrolle zu bringen und zu löschen.

Da der hintere Bereich des Busses vollständig ausbrannte und der Innenraum stark beschädigt wurde, ist von einem Totalschaden auszugehen. Um Umweltschäden zu vermeiden, kamen Bindemittel zum Einsatz, und ein Abschleppdienst wurde beauftragt, den ausgebrannten Bus zu bergen.

Ein vorsorglich alarmierter Rettungswagen war ebenfalls vor Ort, wurde aber dank der schnellen und umsichtigen Reaktion des Busfahrers nicht benötigt, da es keine Verletzten gab. Der Vorfall unterstreicht die Wichtigkeit schneller und entschlossener Reaktionen in Notfallsituationen.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück