Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Bewohner aus verqualmtem Haus in Grundhof gerettet

von

Ein Schaden entstand durch das angebrannte Essen in dem Haus nach einer ersten Einschätzung der Feuerwehr nicht. - Fotos: Thomsen

Grundhof - Ein aufmerksamer Passant und das schnelle Eingreifen der Feuerwehr haben dem Bewohner eines Hauses in der Dolleruper Straße am Samstagabend vermutlich das Leben gerettet, denn der Mann lag hilflos in seiner verqualmten Wohnung.
Gegen 19.50 Uhr ging der Zeuge an dem Haus vorbei und hörte einen piependen Rauchmelder. Glücklicherweise schaute er genauer hin und sah, dass die Räume im Erdgeschoss schon verqualmt waren. Daraufhin wählte der Spaziergänger den Notruf und meldete seine Beobachtungen. Die Rettungsleitstelle alarmierte daraufhin die Freiwilligen Feuerwehren Grundhof-Lutzhöft und Dollerup sowie Rettungswagen und Notarzt an den Brandort.
„Bei unserem Eintreffen konnten wir sehen, dass der Bewohner im hinteren Bereich des Hauses am Boden lag“, schildert Einsatzleiter Bert Ketelsen von der Dolleruper Feuerwehr die dramatische Situation beim Eintreffen der Retter. Da die Haustür verschlossen war, wurde diese von der Feuerwehr gewaltsam geöffnet. „Wir haben den Mann dann aus dem Haus gebracht und sofort an die Besatzung des glücklicherweise ebenfalls schon eingetroffenen Rettungswagens übergeben“, erklärt Ketelsen die Rettungsaktion in dem verqualmten Haus.
Sofort danach machten sich die Einsatzkräfte unter schwerem Atemschutz auf die Suche nach dem Brandort. In der Küche wurden sie fündig. „Auf dem Herd stand ein Topf mit angebranntem Essen, den wir ins Freie gebracht haben“, so Ketelsen. Zudem wurde der Herd ausgeschaltet. Anschließend belüfteten die Feuerwehrleute das Haus und sorgten dafür, dass der Brandqualm entweichen konnte.
Ein Schaden entstand durch das angebrannte Essen in dem Haus nach einer ersten Einschätzung der Feuerwehr nicht.
Der aus dem Haus gerettete Mann wurde noch vor Ort im Rettungswagen versorgt und durch den Notarzt behandelt. Anschließend wurde er mit dem Verdacht auf eine Rauchvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück