Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Betrunkener Vater bringt Kind zur Schule - Führerschein weg

von

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über einer Promille - Foto: ernergiepicom /Pexel

Neumünster - In den frühen Morgenstunden des heutigen Tages führte die Polizei Neumünster eine Überwachungsaktion auf dem Schulweg im Bereich des Pestalozziweges in Neumünster Brachenfeld durch. Dabei geriet ein rasant fahrender VW T-Roc ins Visier der Beamten der Polizeistation Südost. „Unsere Kollegen bemerkten das Fahrzeug um etwa 07:45 Uhr, welches sich mit überhöhter Geschwindigkeit auf der neu angelegten Fahrradstraße bewegte“, berichtet Sönke Petersen, Pressesprecher der Polizeidirektion Neumünster.

Die Beamten nahmen umgehend die Verfolgung auf und konnten den 45-jährigen Fahrer schließlich anhalten. Bei der anschließenden Kontrolle stellten sie einen deutlich wahrnehmbaren Atemalkoholgeruch fest. „Trotz der frühen Stunde zeigte der Atemalkoholtest einen Wert von über 1.1 Promille“, so Petersen. Der Vorfall ereignete sich um 08.25 Uhr, eine Zeit, zu der man einen derart hohen Alkoholgehalt nicht erwarten würde.

Der Beschuldigte rechtfertigte sich damit, dass er sein Kind zur Schule gefahren habe und nun auf dem Weg nach Hause war, um etwas zu holen, das das Kind vergessen hatte. „Die Entschuldigung des Vaters konnte die Beamten jedoch nicht milde stimmen“, erklärt Petersen. Das Kind musste auf den vergessenen Gegenstand verzichten, während der Vater zur Blutabnahme zum 1. Polizeirevier Neumünster gebracht wurde.

„Dem 45-Jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss und sein Führerschein wurde umgehend beschlagnahmt“, fügt Petersen hinzu. Der Vorfall unterstreicht einmal mehr die Wichtigkeit der Polizeiüberwachung auf Schulwegen, um die Sicherheit unserer Kinder zu gewährleisten.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück