Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

B200 nach Unfall voll gesperrt – Zwei Verletzte bei Frontalzusammenstoß

von

Handewitt/ iwe – Ein Frontalzusammenstoß zwischen zwei Autos hat am Mittwochabend für eine mehr als einstündige Vollsperrung der Bundesstraße 200 an der Flensburger Stadtgrenze gesorgt. Aus noch ungeklärter Ursache war ein Fahrzeug in den Gegenverkehr geraten und mit einem anderen Wagen zusammengeprallt.

Der Unfall ereignete sich gegen 16.40 Uhr zwischen der Anschlußstelle der Autobahn 7 und der Abfahrt Neuholzkrug. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei kamen sich zum Unfallzeitpunkt ein silberner VW Passat und ein gelber Fiat entgegen. Aus noch ungeklärter Ursache ist dann eines der Fahrzeuge plötzlich in den Gegenverkehr geraten und mit dem anderen Wagen zusammengeprallt. Durch die Wucht des Aufpralls wurden bei beiden Fahrzeugen Teile der Vorderachse herausgerissen, sodass diese nicht mehr steuerbar waren. Der VW Passat kam quer auf der Fahrbahn zum Stehen, der Fiat wurde in die Außenleitplanke geschleudert.

Unfallzeugen wählten den Notruf und kümmerten sich um die beiden verletzten Fahrer. Diese wurden nach einer Erstversorgung in die Klinik eingeliefert. Zur Schwere der Verletzungen konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Beide Unfallopfer sollen jedoch ansprechbar gewesen sein. Da aus den Fahrzeugen Betriebsstoffe austraten, wurde auch die Freiwillige Feuerwehr Weding alarmiert.

Die Bundesstraße 200 musste mitten im Feierabendverkehr für mehr als eine Stunde voll gesperrt werden, bis die Unfallfahrzeuge abtransportiert waren. In beiden Richtungen bildeten sich lange Autoschlangen.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück