www.foerde.news

Werbeanzeige
- Blaulicht -

Axt/Beil als Tatwaffe gesucht - Ermittlungen nach versuchtem Tötungsdelikt

von

Schleswig - Bei dem Streit wurde ein Mann lebensgefährlich verletzt - Symbolbild: H. Schmidtke

In Schleswig ist es in der Nacht zum Donnerstag, dem 06.08.20, gegen 00:30 Uhr zu einer Auseinandersetzung gekommen, in deren Verlauf ein Mann durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt wurde.

Ein weiterer Mann wurde durch einen Axt- oder Beilhieb verletzt. Diese Axt bzw. das Beil wird nun von den Ermittlern gesucht.

 

Die Tat ereignete sich in einem Hinterhof vom Übergang der Langen Straße zum Gallberg. Dort sind mehrere Männer in Streit geraten. Ein 38-jähriger Mann wurde mit mehreren Messerstichen schwer verletzt und in der Nacht notoperiert. Er ist außer Lebensgefahr. Der Beschuldigte dieser Tat wurde nach jetzigem Stand der Ermittlungen durch einen Axt- oder Beilhieb verletzt. Das Tatmittel wird von der Kriminalpolizei gesucht. Er wurde möglicherweise nach dem Geschehen in Tatortnähe entsorgt. Wer eine Axt oder ein Beil im Bereich Gallberg/Stadtfeld/Mühlenredder gefunden hat oder Hinweise zum Verbleib geben kann, wird gebeten, sich beim Kommissariat 1 der Bezirkskriminalinspektion Flensburg (Tel.: 0461 - 484 0) zu melden.

 

Der 30-jährige Beschuldigte wurde in Tatortnähe festgenommen. Er wurde ärztlich versorgt und im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die genauen Hintergründe, die zu der Tat führten, stehen noch nicht fest. Wer hierzu Hinweise geben kann, wird ebenfalls gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

 


---------------------------------------------------
-Anzeige-

www.foerde.news


Zurück