Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Autos prallen auf Kreuzung zusammen: Drei Verletzte bei Unfall in Lürschau

von

Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden - Fotos: Herbert Schmidtke

Lürschau - Das Abbiegemanöver eines Autofahrers hat am Freitagnachmittag auf der Kreisstraße 44 bei Lürschau mutmaßlich für einen Unfall gesorgt. Drei Menschen wurden leicht verletzt.
Bei einem Frontalzusammenstoß zwischen zwei Autos sind am Freitagnachmittag an der Kreuzung Ruhekrug / Wilhelmslust insgesamt drei Autoinsassen verletzt worden.
Nach ersten Erkenntnissen war der Fahrer eines VW Tiguan auf der Kreisstraße aus Richtung Schleswig kommend unterwegs und wollte an der Kreuzung nach links in Richtung Lürschau abbiegen. Ihm entgegen kam zu diesem Zeitpunkt eine 70 Jahre alte Frau mit ihrem Mercedes.
Trotz des Gegenverkehrs bog der Fahrer des VW plötzlich ab, sodass die Frau im Mercedes einen Frontalzusammenstoß nicht mehr verhindern konnte. Durch den Aufprall wurden beide Fahrzeuge im Frontbereich erheblich beschädigt.
Unfallzeugen alarmierten nach der Kollision die Rettungskräfte. Insgesamt drei Rettungswagen wurden an die Unfallstelle entsandt. Die Rettungsteams versorgten den Fahrer des VW Tiguan und seinen fünf Jahre alten Sohn ebenso wie die Fahrerin des Mercedes. Alle drei wurden mit leichten Blessuren vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert.
Da aus den schwer beschädigten Autos größere Mengen von Betriebsstoffen austraten, wurde auch die Freiwillige Feuerwehr Lürschau alarmiert. Die Einsatzkräfte streuten Öl und Kühlflüssigkeit mit Bindemittel ab.
Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme kam es zu einer teilweisen Sperrung der Straße

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück