Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Auto überschlägt sich auf glatter Straße bei Haurup

von

Glücklicherweise wurde der Fahrer nur leicht verletzt - Fotos:Thomsen

Handewitt - Nach dem plötzlichen Wintereinbruch mit unerwartet viel Schnee in der Nacht und einem traumhaften Tag mit viel Sonnenschein zeigen sich seit dem Nachmittag auch die Schattenseiten des Winters, denn die Straßen sind an vielen Stellen im Kreis Schleswig-Flensburg jetzt schon spiegelglatt.

Temperaturen leicht über dem Gefrierpunkt hatten am Tag dafür gesorgt, dass ein Teil des Schnees taute, doch am Nachmittag fiel das Thermometer bei klarem Himmel zum Sonnenuntergang wieder deutlich ab. Die Folge: Die Feuchtigkeit auf den Straßen überfror und bildete eine Eisschicht.

Diese wurde vermutlich auch einem Autofahrer bei Haurup zum Verhängnis.

Der Mann war gegen 15.10 Uhr mit seinem Chevrolet auf der Landesstraße zwischen Oeversee und der B200 unterwegs. Plötzlich geriet sein Wagen auf der glatten Fahrbahn ins Rutschen. Der Autofahrer kam mitsamt dem Auto von der Straße ab, überschlug sich und landete auf dem Dach im Graben.

Glücklicherweise wurde der Fahrer nur leicht verletzt. Er wurde vor Ort durch die Besatzung eines Rettungswagens untersucht, ein Transport in die Klinik war allerdings nicht erforderlich.

Der beschädigte und auf dem Kopf im Graben liegende Chevrolet soll im Laufe des Abends abgeschleppt werden.

Die Glättesituation auf den Straßen könnte sich indes in den kommenden Stunden noch verschärfen, denn aktuell zieht im Bereich zwischen der Autobahn 7 bei Flensburg und Handewitt dichter Nebel über den Feldern auf und schränkt die Sicht auf den Straßen zusätzlich ein.

Der Deutsche Wetterdienst warnt noch bis morgen früh vor glatten Straßen und fordert Autofahrerinnen und Autofahrer auf, ihr Verhalten im Straßenverkehr anzupassen.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück