Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Auto überschlägt sich auf der B201 bei Grumby

von

Dem Fahrer gelang es mit der Hilfe von Unfallzeugen, sich aus dem Wagen zu befreien. - Fotos: Jasper Hentschel
Tolk - Nach einem Verkehrsunfall musste am Dienstagnachmittag die Bundesstraße 201 zwischen Tolk und Twedt in beide Richtungen voll gesperrt werden. Ein Fahrzeug war von der Straße abgekommen und hatte sich überschlagen.
Der Unfall, der sich gegen 15 Uhr ereignet hatte, dürfte nach einer ersten Einschätzung der Polizei auf ein missglücktes Überholmanöver zurückzuführen sein. Der Fahrer eines Opel Meriva, der auf der Bundesstraße in Richtung Schleswig unterwegs war, soll versucht haben einen vorausfahrenden Lastwagen zu überholen. Dabei kam der Mann dann aber mit seinem Wagen aus bislang nicht geklärter Ursache auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern. In der Folge kam der Opel nach links von der Straße ab, prallte im Graben gegen einen Schachtdeckel und wurde auf ein angrenzendes Feld geschleudert, wo er auf dem Dach liegenblieb.
Dem Fahrer gelang es mit der Hilfe von Unfallzeugen, sich aus dem Wagen zu befreien. Nach dem Eintreffen von Rettungswagen und Notarzt wurde er noch an der Unfallstelle versorgt und anschließend mit dem Verdacht auf schwere Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. An der Unfallstelle im Einsatz war auch die Freiwillige Feuerwehr Twedt, die gemeinsam mit der Polizei die Bundesstraße zunächst voll sperrte und das verunglückte Auto auf auslaufende Betriebsstoffe überprüfte.
Nach rund einer halben Stunde konnte die Vollsperrung der B201 wieder aufgehoben werden. Anschließend wurde ein Abschleppunternehmen angefordert, um das verunglückte Fahrzeug zu bergen.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück