Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Auto prallt gegen Grundstücksmauer: Fahrerin in Lebensgefahr

von

Die verletzte Fahrerin kam mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus

Oeversee/ iwe – Vermutlich durch einen Krankheitsfall am Steuer ist es am Mittwochnachmittag in Oeversee zu einem schweren Unfall gekommen. Eine Frau fuhr mit ihrem Volvo gegen eine Grundstücksmauer. Sie musste vor Ort von Ersthelfern und dem Rettungsdienst wiederbelebt werden, bevor sie mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert wurde.

Der Unfall ereignete sich gegen 15.30 Uhr im Stapelholmer Weg. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war die 59-jährige mit ihrem Volvo Kombi von Oeversee in Richtung Tarp unterwegs. Plötzlich verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug, welches daraufhin über den Fußweg fuhr, dort eine Straßenlaterne und einen Schaltkasten umriss, bevor es schwer beschädigt an einer Grundstücksmauer zum Stehen kam. Anwohner, die durch den Lärm auf den Unfall aufmerksam geworden waren, eilten sofort an die Unfallstelle. Sie leisteten Erste Hilfe und alarmierten den Rettungsdienst. Den Rettern gelang es, die Frau wiederzubeleben und für den Transport in die Klinik zu stabilisieren. Sie wurde in die Notaufnahme eingeliefert.

Die Polizei geht davon aus, dass die Fahrerin während de Fahrt einen plötzlichen Krankheitsfall erlitten und deshalb die Kontrolle über ihren Wagen verloren hat.

Für den Hund der Frau endete der Unfall wesentlich glimpflicher: Der „Leonberger“ überstand den Unfall ohne Verletzungen und sprang den Polizisten beim Öffnen der Heckklappe bereits entgegen. Er wurde von Angehörigen der Frau in Obhut genommen.

Der total beschädigte Wagen musste abgeschleppt werden. Während der Rettungsarbeiten war der Stapelholmer Weg voll gesperrt.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück