Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Auffahrunfall zwischen zwei Radfahrer - Körperliche und verbale Auseinandersetzung

von

Es kam zu einer körperlichen Auseinandersetzung und es sollen verbale Drohungen zum Nachteil des 18-Jährigen gefallen sein - Symbolfoto: Thomsen

Flensburg  - Bereits am Mittwochabend (02.11.22), gegen 20.30 Uhr, kam es zu einem Vorfall, zu dem der Polizeiermittlungsdienst des 1.Polizeirevieres Flensburg einen weiteren Beteiligten, bzw. Zeugen sucht.

Ein 18-Jähriger befuhr mit seinem Fahrrad die Straße Norderhofenden (Hafenseite) in Richtung Museumshafen. Vor ihm fuhr ein anderer Radfahrer deutlich langsamer, so dass der 18-Jährige klingelte und zum Überholen ansetzte. Der andere Radfahrer verlangsamte daraufhin sein Tempo, fuhr jedoch nicht zur Seite. Es kam zu einem Auffahrunfall und in Folge dessen zu einem Wortgefecht. Der junge Mann wurde nach eigenen Angaben angeschrien und weil er Angst bekam, fuhr er in Richtung Museumshafen davon. Der andere Radfahrer holte ihn daraufhin wieder ein und drängte ihn nach rechts ab, der junge Mann fuhr weiter, ein Wort gab das andere und er wurde wieder abgedrängt, bevor es ihm zunächst gelang, in die Straße "Am Nordertor" einzubiegen. Dort wurde er erneut von dem Radfahrer eingeholt und von rechts kommend angefahren, so dass der 18-Jährige stürzte.

Anschließend kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung und es sollen verbale Drohungen zum Nachteil des 18-Jährigen ausgesprochen worden sein. Zudem soll der andere Radfahrer gegen das Fahrrad des jungen Mannes getreten haben.

Der junre Mann verletzte sich durch den Sturz an Händen und Unterarmen und durch die körperliche Auseinandersetzung am Hinterkopf und im Gesicht.

Der andere Radfahrer fuhr ein schwarzes Mountainbike und wird wie folgt beschrieben:

  • ca. 40-50 Jahre alt
  • ca.185 cm groß
  • kurzer grau/weißer Bart, "Hakennase"
  • bekleidet mit einer schwarzen Jacke, schwarzen Hose, weißem Helm mit schwarzem Rand und zwei auffälligen Leuchtstreifen.

Der Verkehrsermittlungsdienst hat die Ermittlungen dieses Vorfalls übernommen und hofft darauf, dass sich der o.g. Radfahrer bzw. weitere Zeugen unter der Rufnummer 0461-4840 melden.


Zurück