Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Auffahrunfall auf der A7: Zwei Menschen schwer verletzt

von

Durch den Unfall kam es zu einer Sperrung von rund einer Stunde - Fotos: Thomsen

Neumünster - Nach einem Zusammenstoß zwischen einem Kleintransporter und einem Campingfahrzeug musste die Autobahn 7 zwischen den Anschlußstellen Neumünster-Mitte und Neumünster-Nord am Donnerstag für rund eine Stunde voll gesperrt werden.

Nach ersten Erkenntnissen war es gegen 16.50 Uhr zu der Kollision gekommen. Aus bislang ungeklärter Ursache war ein mit vier Personen besetzter Mercedes Sprinter einer Baufirma auf einen vor ihm fahrenden VW California aufgefahren.

Durch den Aufprall verlor die Fahrerin des Campervans die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Sie prallte sowohl in die Außen- als auch in die Mittelleitplanke, bevor der Kleinbus schwer beschädigt auf dem rechten Fahrstreifen und dem Pannenstreifen stehen blieb.

Zeugen des Unfalls verständigten Rettungsdienst und Polizei. Auch die Feuerwehr rückte an die Unfallstelle auf der Autobahn aus.

Sowohl die Fahrerin des VW als auch ihr Beifahrer erlitten bei dem Unfall schwere Verletzungen. Sie wurden nach einer Erstversorgung in das Friedrich-Ebert-Krankenhaus in Neumünster eingeliefert.

Glimpflicher endete der Unfall für die Insassen des Baustellenfahrzeugs. Sie blieben unverletzt.

Nachdem die Polizei den Überholfahrstreifen von Trümmern befreit hatte, konnten die Beamten diesen wieder freigeben und den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeileiten.

Es bildete sich jedoch ein mehrere Kilometer langer Rückstau in Richtung Norden.

Beide am Unfall beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Warum der Transporter auf den Campervan aufgefahren ist blieb zunächst unklar.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück