Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Abschleppwagen prallt auf der A7 gegen zwei Lastzüge

von

Da nach einer Untersuchung vor Ort lebensbedrohliche Verletzungen nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde der Fahrer ins Krankenhaus geflogen - Fotos: Schmidtke

Jagel - Kaum war die Unfallstelle zwischen Schuby und Tarp geräumt, krachte es am Mittwochmittag schon wieder auf der A7.

Gegen 12.40 Uhr ist in Höhe der Abfahrt Jagel in Fahrtrichtung Norden ein Abschleppwagen mit der rechten Fahrzeugseite zunächst gegen einen vorausfahrenden Lastwagen geprallt. Dadurch wurde das Fahrzeug herumgeschleudert und prallte gegen einen weiteren Lastzug. Dadurch wurde das Fahrerhaus des Mercedes Sprinters vollkommen zerstört.

Aufgrund der Schwere des Unfalls wurden neben Rettungswagen, Notarzt und Rettungshubschrauber auch die Feuerwehren Owschlag und Büdelsdorf alarmiert. Als die ersten Rettungskräfte eintrafen, sollen sie den Fahrer stehend neben seinem völlig zerstörten Fahrzeug angetroffen haben. Ob der Mann aus dem Abschleppwagen geschleudert wurde oder sich nach der Kollision selbst befreit hat ist bislang unklar.

Da nach einer Untersuchung vor Ort lebensbedrohliche Verletzungen nicht ausgeschlossen werden konnte, entschieden sich die Rettungskräfte, den Mann mit dem Rettungshubschrauber in das Universitätsklinikum nach Kiel fliegen zu lassen.

Seit 12.40 Uhr ist die Autobahn in Richtung Norden voll gesperrt. Hinter der Unfallstelle hat sich bereits ein langer Stau gebildet. Der Verkehr wird an der Abfahrt Owschlag von der Autobahn abgeleitet. Um den völlig zerstörten Abschleppwagen zu bergen, wurde ein Abschleppunternehmen angefordert.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück