Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

20-jährige Frau stirbt bei Unfall in Koldenbüttel

von

Der 20-jährige Fahrer konnte noch am Abend das Krankenhaus wieder verlassen - Symbolfoto: Thomsen

Koldenbüttel - Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Montagabend auf der Kreisstraße 1, der tragischerweise das Leben einer jungen Frau forderte und einen jungen Mann leicht verletzte. Dennis Bremer, Pressesprecher der Polizeidirektion Flensburg, erklärte dazu: „Unsere Ermittlungen laufen auf Hochtouren, um die genaue Unfallursache zu ermitteln.“

Nach Informationen der Polizei war der 20-jährige Fahrer eines VW Fox von der B5 kommend in Richtung Friedrichstadt unterwegs. In einer leichten Linkskurve bei Koldenbüttel näherte sich ihm ein entgegenkommendes Fahrzeug mit Pferdeanhänger. Der junge Fahrer wich nach rechts aus, geriet dabei auf den Seitenstreifen und verlor die Kontrolle über sein Auto. Der Wagen überschlug sich mehrfach und prallte gegen mehrere Bäume am Straßenrand.

Die Beifahrerin, ebenfalls 20 Jahre alt, wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, wo sie später verstarb. Der Fahrer, der anfänglich auch mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert wurde, konnte die Klinik noch am selben Abend verlassen.

Auf Anweisung der Staatsanwaltschaft Flensburg wurde ein Sachverständiger zur Unfallstelle gerufen, um die Unfallursache detailliert zu untersuchen. Während der Unfallaufnahme und der anschließenden Bergungsarbeiten blieb die Kreisstraße 1 für etwa zwei Stunden vollständig gesperrt.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück