Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

14-Jähriger Marokkaner beklaut Reisende

von

"Er hätte wegen eines Beförderungsausschlusses der DB AG eigentlich gar nicht im Zug sein dürfen", erklärte Jürgen Henningsen - Symbolfoto: Thomsen

Flensburg– Ein jugendlicher Taschendieb, der bereits mit einem Beförderungsausschluss der Deutschen Bahn AG belegt war, wurde am Freitagabend von der Bundespolizei in Gewahrsam genommen, nachdem er auf der Fahrt von Flensburg nach Hamburg versucht hatte, Wertgegenstände von Reisenden zu entwenden. Der Vorfall ereignete sich gegen 18:30 Uhr im Regionalexpress, als der Jugendliche unter den Sitzbänken kroch, um die Taschen der Passagiere zu durchsuchen.

"Er hätte wegen eines Beförderungsausschlusses der DB AG eigentlich gar nicht im Zug sein dürfen", erklärte Jürgen Henningsen, Pressesprecher der Bundespolizei Flensburg. "Dennoch nutzte der Jugendliche diese Gelegenheit, um Wertsachen zu stehlen."

Der Vorfall eskalierte, als der Jugendliche beim Halt des Zuges in Tarp versuchte zu fliehen. "Durch das Verriegeln der Türen konnte der Zugbegleiter eine Flucht verhindern", fügte Henningsen hinzu. Der junge Taschendieb zog daraufhin die Notbremse, um die Türen zu entriegeln, was ihm jedoch misslang.

Die Bundespolizei wurde von einem Zugbegleiter über den Notfall informiert und nahm den Vorfall auf, als der Zug in Tarp hielt. Die Beamten nahmen den ausweislosen Jungen, einen 14-jährigen Marokkaner, in Gewahrsam. "Er ist uns nicht unbekannt und hatte bereits einen Beförderungsausschluss von der Deutschen Bahn erhalten", erklärte Henningsen weiter.

Nachdem der Jugendliche zur Dienststelle gebracht wurde, übernahm das Jugendamt seine Betreuung. Er muss nun mit Strafverfahren wegen versuchtem Diebstahl, Hausfriedensbruch und Missbrauch von Nothilfemitteln rechnen.

Die Reaktion der Reisenden und das schnelle Eingreifen des Zugpersonals und der Bundespolizei verhinderten weitere Zwischenfälle. Dieser Vorfall unterstreicht die Bedeutung der Wachsamkeit von Passagieren und Personal im öffentlichen Verkehr, um die Sicherheit aller zu gewährleisten.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück