Anzeige
Fricke Top Slider
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Kerstin Engels ist die neue Schulrätin des Kreises Schleswig-Flensburg

von

Die neue Schulrätin Kerstin Engels und Landrat Dr. Wolfgang Buschmann. - Foto: Kreis Schlewsig-Flensburg

Das Schulamt des Kreises Schleswig-Flensburg ist wieder komplett. Mit Gabriele Wiese und Kerstin Engels nehmen nun zwei Schulrätinnen die Fachaufsicht über Erziehung und Unterricht in den Schulen und die Dienstaufsicht gegenüber den Lehrkräften wahr.

Landrat Dr. Wolfgang Buschmann führte Kerstin Engels am 28. Februar 2024 in feierlichem Rahmen in ihr Amt als Schulrätin des Kreises Schleswig-Flensburg ein. Sie folgt damit auf Schulrat Jürgen Schlüter, der bereits Ende Januar in Pension ging. Zuvor hat Kerstin Engels als Lehrerin für Sonderpädagogik 20 Jahre lang am Landesförderzentrum Hören und Kommunikation in Schleswig unterrichtet, die letzten zehn Jahre als stellvertretende Schulleiterin der Georg-Wilhelm-Pfingsten-Schule. Außerdem bringt sie aus ihrer sechsjährigen Amtszeit als Schulrätin des Kreises Rendsburg-Eckernförde bereits praktische Erfahrungen in der Arbeit einer Schulrätin mit.

„Ich übernehme sowohl die Schulen meines Vorgängers als auch seine Grundsatzaufgaben. Dazu gehören u. a. Berufsorientierung, Dänisch, Datenschutz, DaZ(-Zentren), Ganztagsschule, Grundsatzfragen und Themen der Gemeinschaftsschulen, Kulturprojekte (auch grenzübergreifend), Medienbildung und vieles mehr. Nun freue ich mich darauf, alle Ansprechpartner*innen im Rahmen meiner Schulbesuche und Steuergruppen in den nächsten Wochen persönlich kennen zu lernen und auf die Zusammenarbeit mit ihnen“, so die neue Schulrätin Kerstin Engels.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück